Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bankomat-Sprengung: Vier Beschuldigte geständig

Sprengstoff war selbst produziert .
Sprengstoff war selbst produziert . ©APA/LPD NÖ-LKA
Nach der Bankomat-Sprengung in Fernitz (Bezirk Graz-Umgebung) am Mittwoch in den Morgenstunden sind vier der sechs festgenommenen Beschuldigten bei den Einvernahmen durch niederösterreichische Ermittler geständig gewesen.
Bande nach Bankomat-Sprengung festgenommen

Das Sextett wurde in die Justizanstalt Graz überstellt, teilte Manuela Weinkirn vom Landeskriminalamt in St. Pölten am Donnerstagabend auf Anfrage mit.

Sprengstoff wurde selbst produziert

Der Sprecherin zufolge sagten die Männer aus Rumänien aus, den verwendeten Sprengstoff selbst produziert zu haben. Die durch ein Alarmpaket eingefärbte und damit wertlos gewordene Beute wurde zur Gänze in einem an den Tatort angrenzenden Waldgebiet sichergestellt. Hinsichtlich weiterer Coups, die auf das Konto der Bande gehen könnten, dauerten umfangreiche Erhebungen an.

Bande bereits seit 2019 im Visier der Ermittler

Das Landeskriminalamt Niederösterreich hatte die Tätergruppe seit November 2019 im Visier. Die Männer waren observiert worden, als drei von ihnen am Mittwoch kurz nach 3.00 Uhr den Geldausgabeschlitz des Bankomaten in Fernitz mit einem Brecheisen manipulierten und einen Sprengsatz zur Detonation brachten.

Die Rumänen hatten in den vergangenen Monaten etwa 70 geeignet erscheinende Tatorte in mehreren Bundesländern ausspioniert. Weil auch Geldausgabeautomaten südlich von Wien dabei waren, führte das Landeskriminalamt Niederösterreich die Ermittlungen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bankomat-Sprengung: Vier Beschuldigte geständig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen