Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Bairisches" Mundart-Wörterbuch für Österreich wandert ins Internet

Das "Wörterbuch der bairischen Mundarten" ist nicht mehr nur analog, sondern soll nun virtuell weiter wachsen
Das "Wörterbuch der bairischen Mundarten" ist nicht mehr nur analog, sondern soll nun virtuell weiter wachsen ©Pixabay (Sujet
Das "Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich" (WBÖ) wird von der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) betreut und hat sich der Dokumentation von Dialektwörtern verschrieben - nun auch virtuell.

Wenn es den Feschak beim Blick auf die Fuchtel fest feigelt, kann das gleich mehrere Bedeutungen haben - je nachdem, wo in Österreich man sich gerade befindet. Andernorts werden einzelne Ausdrücke mitunter gar nicht verstanden.

"Bairisches" Mundart-Wörterbuch für Österreich wandert ins Internet

Die Dokumentation von Dialektwörtern hat das von der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) betreute "Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich" (WBÖ) zum Ziel. Mit dem Buchstaben F wird es nun ins Internet verlegt und soll dort weiter wachsen.

Dem Werk ist nun schon ein langes Leben beschieden, geht es doch auf eine vor über 100 Jahren gestartete gemeinsame Initiative mit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München zurück. Dabei sei zu beachten, dass das Wort "bairisch" sich auf die auch den Großteil Österreichs und Südtirols umfassenden Dialekte bezieht, "während die Schreibweise bayerisch das politische Territorium des Freistaats Bayern bezeichnet", so die Sprachwissenschafterin Alexandra N. Lenz, die das Projekt an der ÖAW leitet.

Kein Ende der Arbeit in Sicht

Ein Ende der Arbeit an dem Opus ist nicht in Sicht. Immerhin sind Teile der umfangreichen Dokumentation zwischen 1963 und 2015 in fünf Bänden in gedruckter Form erschienen. Diese umfassten die zahlreichen Wörterbuchartikel zu den Buchstaben A-E. Diese werden künftig in Kooperation mit dem Wissenschaftsfonds FWF und der Universität Wien auch in die Online-Plattform LIÖ überführt. Die Premiere in der Online-Ausgabe des WBÖ ist nun aber folgerichtig dem "F" vergönnt.

Der Zugang ist ab Montag freigeschaltet, bisher halten um die 350 einschlägige Einträge bereits einige Perlen der Mundart bereit. Dabei werden deren Herkunft, die teils mannigfachen und regional recht unterschiedlichen Bedeutungen minutiös dokumentiert. "Teilweise enthält das WBÖ Dialektwörter, die in ähnlichen, aber oft nicht denselben Bedeutungen auch in der Standardsprache vorkommen. Das Verb feiern bedeutet einerseits festlich begehen oder zelebrieren, umfasst aber auch abgeleitete Bedeutungen wie nicht arbeiten oder ausruhen, die wir zum Beispiel noch im Wort Feierabend erkennen können", so der Sprachwissenschafter und redaktionelle Leiter des Wörterbuchs, Philipp Stöckle.

Wissenschafter werden von 2.700 Helfern unterstützt

Das Zustandekommen der Sammlung könnte man fernab jeder Mundart und betont neudeutsch als "Citizen Science" oder Bürgerwissenschaft bezeichnen. So stützen sich die Wissenschafter auf die Hilfe von über 2.700 Freiwilligen aus dem gesamten Einzugsgebiet. Die Grundlage bilden u.a. rund 3,6 Millionen handschriftlich notierte Belegzettel, die bereits großteils in eine Datenbank eingegeben und ebenfalls online verfügbar sind.

Mehr zum Projekt finden Sie hier.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Bücher
  • "Bairisches" Mundart-Wörterbuch für Österreich wandert ins Internet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen