Auto krachte in Wien in Auslage: Insassen stellten sich

Nachdem ein Auto in die Auslage eines Geschäftes in Wien-Favoriten gekracht war, gab es zwei Verletzte.
Nachdem ein Auto in die Auslage eines Geschäftes in Wien-Favoriten gekracht war, gab es zwei Verletzte. ©APA/BERUFSRETTUNG WIEN
Wie berichtet krachte am Mittwoch gegen 14:50 Uhr ein Auto in der Laxenburger Straße in Wien-Favoriten in eine Geschäftsauslage. Dabei gabe es zwei Verletzte. Jetzt haben sich vier von fünf Insassen des Pkws gestellt.
Auto krachte in Auslage von Wiener Geschäft

Die Wiener Polizei hat vier von fünf Insassen jenes Pkw gefasst, der am Mittwoch in Wien-Favoriten in die Auslage eines Bekleidungsgeschäftes gefahren ist. Diese hatten nach dem Unfall die Flucht ergriffen, nur eine Person, eine 16-Jährige kehrte zurück. Drei andere Mitfahrer, darunter der mutmaßliche Lenker, stellten sich später, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Eine Frau und ein elfjähriges Mädchen wurden bei dem Unfall verletzt - die Frau liegt auf der Intensivstation, ihr Zustand ist "stabil".

Elfähriges Mädchen und 60-Jährige verletzt

Laut Zeugenaussagen sollen insgesamt fünf Personen - vier Männer und eine Frau - im Auto gesessen und vom Unfallort geflüchtet sein. Im Zuge des Einsatzes stellte sich außerdem heraus, dass der Pkw als gestohlen gemeldet war. Bei der weiblichen Fahrzeuginsassin handelte es sich um jene 16-Jährige, die später zum Unfallort zurück kehrte. Laut Polizei-Aussendung ist es auch sie gewesen, die Hinweise zur Feststellung des Lenkers und der anderen Insassen geben konnte.

Pkw krachte in Geschäftsauslage in Wien: Vier von fünf Insassen gestellt

Zwischenzeitlich hätten sich zwei junge Männer, ein 16-jähriger Österreicher und ein 17-Jähriger (seine Staatsbürgerschaft ist ungeklärt), der Polizei gestellt. Sie seien ebenfalls nur Mitfahrer gewesen, habe es ihrerseits geheißen. Bei dem mutmaßlichen Lenker soll es sich um einen 18-Jährigen (Staatsbürgerschaft Russische Föderation) gehandelt haben. Die Beamten trafen ihn aber nicht an seiner Wohnadresse an - der Bursche stellte sich später jedoch ebenfalls. Wie sich herausstellte, besitzt er keinen Führerschein.

Zwei Kundinnen eines Wiener BekleidungsgeschŠfts sind am Mittwoch durch einen Pkw verletzt worden. ©APA/Berufsrettung Wien

Auto sei laut Polizei gestohlen gemeldet worden

Der 18-Jährige war laut Aussendung in der Vernehmung dann auch geständig, den Pkw gefahren zu haben. Gestohlen will er ihn jedoch nicht haben, wie es hieß - er sei ihm freiwillig geborgt worden. Zum Unfallhergang sagte er aus, ein anderes Auto habe ihn geschnitten, weshalb er das Lenkrad verrissen habe und so in das Geschäft gefahren sei. Von verletzten Personen hätten weder er, noch seine Mitfahrer etwas bemerkt.

Vier Jugendliche Auto-Insassen auf freiem Fuß angezeigt

Nach den Vernehmungen wurden alle vier Jugendliche über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien auf freiem Fuß angezeigt. Die fünfte männliche Person konnte bis dato nicht ausgeforscht werden, hieß es in der Polizei-Aussendung. Dem mutmaßlichen Lenker wird - im Amtsdeutsch - Diebstahl durch Einbruch oder Waffen (Diebstahl des Autos) und Fahrlässige Körperverletzung (im Straßenverkehr) vorgeworfen, sagte Polizeisprecherin Barbara Gass der APA auf Nachfrage.

60-jährige Verletzte noch immer auf der Intensivstation

Der Unfall ereignete sich am gestrigen Mittwochnachmittag. Das Auto war auf der Laxenburger Straße unterwegs gewesen, als es im Bereich der Buchengasse ins Schleudern geriet und in die Auslage des Geschäftes fuhr. Die Frau und das Mädchen, die verletzt wurden, waren Kundinnen. Die 60-jährige befand sich in einem kritischen Zustand. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht.

Laut Auskunft eines Sprechers des Krankenhauses befand sich die Frau auf der Intensivstation. "Sie ist in intensivmedizinischer Behandlung. Ihr Zustand ist stabil", hieß es auf APA-Anfrage.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Auto krachte in Wien in Auslage: Insassen stellten sich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen