Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria-Niederlage in Altach

Nach einer Last-Minute-Niederlage in Vorarlberg muss die Wiener Austria im Kampf um den Herbstmeistertitel der österreichischen Fußball-Bundesliga nun auf ein Remis zwischen Mattersburg und dem LASK hoffen.

Die 0:1-Niederlage der Wiener war sowohl aufgrund des Spielverlaufs als auch aufgrund der Entstehung des Tores etwas unglücklich. Nach einer Freistoß-Flanke von Schoppitsch landete der Ball beim eingewechselten Kirchler, dessen Schuss wehrte Safar auf dem Schienbein von Schiemer, von wo das Spielgerät ins Netz kullerte.

Spielerische Überlegenheit nicht genützt
Damit wartet die Austria, die mit zehn Österreichern in der Startformation antrat, nun schon seit vier Runden auf einen Sieg. Dass es im Ländle wieder nicht klappte, lag auch daran, dass die Zellhofer-Truppe ihre spielerische Überlegenheit in der ersten Hälfte nicht nützen konnte. Nach dem Seitenwechsel kamen in der von vielen Zweikämpfen geprägten Partie jedoch auch die seit nunmehr sechs Partien ungeschlagenen Vorarlberger auf.

Zunächst aber rettete Orman in der 3. Minute gerade noch vor dem einschussbereiten Kuljic. Am gefährlichsten wurde es in den ersten 45 Minuten bei einem Freistoß des zu Beginn starken Sulimani, dessen Freistoß an der Latte landete.

Die Gastgeber, die zuvor nur bei einem Guem-Schuss kurz vor der Pause aufzeigt hatten, erwachten in der zweiten Hälfte und hatten schon in der 47. Minute die große Chance auf die Führung, Jagne scheiterte allerdings im Strafraum freistehend an Safar. In der 63. Minute wurden nach einer Schmid-Hereingabe Schoppitsch und Jagne am Fünfer am Abschluss gehindert.

Eigentor von Schiemer
Auf der Gegenseite hatte Mair mit einem Stangenschuss nach einem Konter Pech. Als die Partie auf ein 0:0 herauszulaufen schien, trat Schiemer schließlich als unfreiwilliger Goalgetter in Erscheinung. Schon davor hatte es für die Austria und auch für Teamchef Josef Hickersberger einen Rückschlag gesetzt, als Sariyar mit einer Knöchelverletzung vom Platz humpelte.

> Reaktionen und Matchdaten

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wiener Fussball
  • Austria-Niederlage in Altach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen