Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Außenministerin Kneissl bezeichnete Russland-Sanktionen als "stumpf"

Kneissl hält nichts von den Sanktionen gegen Russland.
Kneissl hält nichts von den Sanktionen gegen Russland. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die von der FPÖ nominierte Außenministerin Karin Kneissl hält nichts von den EU-Sanktionen gegen Russland. Diese hätten ihr zufolge nicht die erwarteten Ergebnisse gebracht.
Kneissl wird Außenministerin

In einem Interview mit der Tageszeitung “Kurier” (Dienstagsausgabe) erklärte Kneissl, dass sich die Sanktionen als “stumpf” erwiesen hätten. Kneissl, die sich nach eigenen Angaben mit Energiepolitik beschäftigt, betonte weiter: “Jene Sanktionen, die am 31. Juli 2014 verabschiedet wurden, haben sich vor allem gegen die Erdgas- und Erdölbranche im Bereich arktische Tiefseebohrungen gerichtet”.

Kneissl: Sanktionen hätten nicht gefruchtet

Diese Sanktionen hätten nicht gefruchtet, weil im Herbst 2014 der Ölpreis um über 70 Prozent eingebrochen sei. Die vor allem von den USA beabsichtigte Schwächung der russischen Erdölindustrie habe nicht die Ziele gezeitigt, die beabsichtigt waren, so die Außenministerin. Die Sanktionen hätten schlichtweg nicht gegriffen.

APA/Red.

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Außenministerin Kneissl bezeichnete Russland-Sanktionen als "stumpf"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen