Ausschreitungen vor Wiener Derby "auf das Schärfste" verurteilt

Ausschreitungen wie vor dem Wiener Derby am Sonntag sollen in Zukunft verhindert werden.
Ausschreitungen wie vor dem Wiener Derby am Sonntag sollen in Zukunft verhindert werden. ©Vienna.at (Symbolbild)
Die Aufarbeitung der Vorkommnisse habe derzeit oberste Priorität, heißt es von der Fußball-Bundesliga am Mittwoch. Am Sonntag waren bei Ausschreitungen insgesamt acht Fans verletzt worden. Gemeinsam mit beiden Wiener Vereinen werden mit dem Innenministerium diesbezüglich Gespräche geführt und umfassende Analysen erstellt.
Pleite für Rapid
Acht Verletzte bei Ausschreitungen

“Die Sicherheit der Stadionbesucher, insbesondere jener, die mit ihren Kindern zu den Fußballspielen gehen, liegt uns am Herzen”, sagte Liga-Vorstand Georg Pangl und verwies auf diverse Maßnahmen, die zuletzt umgesetzt wurden – etwa die Erhöhung des Strafausmaßes bei Stadionverboten auf bis zu zehn Jahre. “Darüber hinaus liegt unser Fokus gemeinsam mit den Clubs vor allem auf der Prävention. Damit wollen wir erreichen, dass Gewalt in unseren Stadien keinen Platz hat.”

Bei Ausschreitungen durchgreifen

Weiters wurde in der Mitteilung betont, dass die Bundesliga eine zuletzt “rückläufige Entwicklung und Anzeigenstatistik von Vorfällen” registrierte. “Nichtsdestotrotz führen die mehrheitlich sozialpolitisch motivierten Probleme sowie die noch immer nicht ausreichenden rechtlichen Durchgriffsmöglichkeiten zu einem Gefahrenpotenzial, welches nur durch einen Schulterschluss von Politik, Sport, Fans und Exekutive zu bewältigen ist”, hieß es abschließend. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Ausschreitungen vor Wiener Derby "auf das Schärfste" verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen