Ausschreitungen nach Börsesturz in Bangladesch

Polizei ging in Dhaka gegen Anleger vor
Polizei ging in Dhaka gegen Anleger vor ©APA (epa)
In Bangladesch ist es am Montag zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und wütenden Anlegern gekommen. Einem Sprecher der Börse von Dhaka zufolge hatte die Aufsichtsbehörde den Handel einstellen lassen, nachdem der Aktienindex binnen einer Stunde 9,25 Prozent verloren hatte. Daraufhin gingen rund 5.000 Demonstranten auf die Straße und skandierten Sprüche gegen die Regierung.

Die Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfer gegen die Protestierer vor, die Autos zerstörten und Straßen im Börsenviertel blockierten sowie Feuer entzündeten. Die Anleger machen betrügerische Händler für Börsenmanipulationen verantwortlich.

Bereits im Dezember war es ein erstes Mal zu gewaltsamen Protesten im Börsenviertel von Dhaka gekommen. Nach dem heftigsten Kurssturz der Geschichte waren einige hundert Demonstranten auf die Straße gegangen und hatten Polizisten mit Steinen beworfen.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Ausschreitungen nach Börsesturz in Bangladesch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen