Aufträge im Land halten

Die Vorarlberger Landesregierung hat sich in den vergangenen Jahren dafür eingesetzt, dass die Schwellenwerteverordnung jeweils um ein weiteres Jahr verlängert wird. Die Landesregierung begrüßt deshalb den Plan der Bundesregierung, die Schwellenwerteverordnung bis Ende 2014 zu verlängern. Ein entsprechender Beschluss wurde auf der heutigen (Dienstag, 16. Juli) Regierungssitzung gefasst. Landeshauptmann Markus Wallner und Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser verweisen auf die positiven Effekte für die heimische Wirtschaft.


Impuls für Wirtschaft und Arbeitsmarkt

“Die Schwellenwerteverordnung leistet zudem indirekt auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Kaufkraft und zur Vermeidung höherer Arbeitslosenzahlen”, betont Landesstatthalter Rüdisser. Daneben habe die Regelung den Verwaltungsaufwand für Länder und Gemeinden reduziert, was sich in Zeit- und Kostenersparnis niederschlage. Rüdisser: “Gerade unsere Klein- und Mittelbetriebe, die mit einem Anteil von beinahe 90 Prozent an der Unternehmensstruktur des Landes das Rückgrat der Vorarlberger Wirtschaft darstellen, profitieren von dieser Regelung.”

Seit Inkrafttreten der Verordnung im Mai 2009 wurden allein beim Hochbau Direktvergaben im Umfang von 21,3 Millionen Euro an heimische Unternehmen vergeben und bei den nicht-offenen Verfahren 15 Millionen. Macht in Summe 36,3 Millionen Euro für Bauprojekte, die rascher und kosteneffizient umgesetzt werden konnten.

Rückfragehinweis:
Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0085 2013-07-16/11:40

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Aufträge im Land halten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen