Aufregung um Impfung von NÖ LHStv. Schnabl

SPÖ-Landesparteichef (62) erhielt Vakzin in seiner Funktion als Präsident des Arbeiter-Samariterbundes.
SPÖ-Landesparteichef (62) erhielt Vakzin in seiner Funktion als Präsident des Arbeiter-Samariterbundes. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Am Donnerstag sorgte die Coronavirus-Impfung des niederösterreichischen SPÖ-Landesparteichefs LHStv. Franz Schnabl für Aufregung.

Das in der "Kronen Zeitung" abgegebene Geständnis wurde von Schnabl mit dem dezidierten Hinweis versehen, dass die Immunisierung in seiner Funktion als Präsident des Arbeiter-Samariterbundes erfolgt sei. Die FPÖ Niederösterreich ortete ein vorgeschobenes Argument und forderte den 62-Jährigen zum Rücktritt auf.

Arbeiter-Samariterbund entschied Einsatz- und Führungskräfte zu impfen

Während Schnabl und die SPÖ-Landespartei am Donnerstag vorerst kein Statement abgeben wollten, meldete sich der Arbeiter-Samariterbund (ASBÖ) auf Anfrage zu Wort. Der Landesvize habe bereits am 14. Jänner die erste Teilimpfung erhalten, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. "Wir haben entschieden, je nach aktueller Verfügbarkeit Einsatz- und Führungskräfte zu impfen, um sicher zu stellen, dass keine Impfdosis verschwendet und maximal genutzt wird."

Da die Führungsstruktur "jederzeit voll handlungsfähig" sein müsse, sei eine schnelle Immunisierung in diesem Bereich zentral - "neben der raschen Durchimpfung unseres Einsatz- und Test-Personals", wie betont wurde. "Es wurde und wird immer penibel nach der jeweils aktuell gültigen Impfempfehlung vorgegangen", hieß es weiters.

Kritik von der FPÖ Niederösterreich

Als "unverschämt und verantwortungslos" bezeichnete Ina Aigner, Gesundheitssprecherin der FPÖ Niederösterreich, in einer Aussendung das Vorgehen des SPÖ-Landesparteichefs. "Wenn Franz Schnabl also nur einen Funken Anstand besitzt, dann zieht er mit sofortiger Wirkung die Konsequenzen und verabschiedet sich mit dem heutigen Tag aus der Politik."

Die Funktion als ASBÖ-Präsident entbinde den 62-Jährigen "in keiner Weise von seiner Verantwortung als Politiker", befand Aigner. Zudem sei es inakzeptabel, dass sich ein Präsident impfen lässt, obwohl breite Teile des medizinischen Personals, Pflegekräfte und Sanitäter weiterhin auf ein Vakzin warten. Um abzuklären, ob auch weitere Mitglieder der niederösterreichischen Landesregierung bereits immunisiert sind, forderte Aigner außerdem eine Offenlegung des aktuellen Impfstatus ein.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Aufregung um Impfung von NÖ LHStv. Schnabl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen