Aufheizte Stimmung beim kleinen Wiener Derby

Beim Match des Sportclub gegen die Vienna musste die Polizei am Freitag zwei Frauen verhaften.
Beim Match des Sportclub gegen die Vienna musste die Polizei am Freitag zwei Frauen verhaften. ©APA_LUKAS HUTER
Am Freitag waren, laut Polizei, 6.550 Fans beim kleinen Wiener Derby zwischen dem Sportclub und der Vienna in Hernals dabei. Nach dem Spiel war die Stimmung aufgeheizt. Auch ein Flitzer lief nackt übers Feld.

Rund 6.550 Fans haben laut Polizei am Freitag dem kleinen Wiener Derby zwischen dem Sportclub und der Vienna in Hernals beigewohnt - zu sehen bekamen sie nicht nur Fußball, sondern auch nackte Tatsachen. Ein unbekleideter Flitzer lief nackt über das Spielfeld und wurde wegen Anstandsverletzung angezeigt. Außerdem berichtete die Exekutive von einer aufgeheizten Stimmung nach dem Spiel, zwei Frauen wurden vorläufig festgenommen.

"Stimmung der Fußballfans im Stadion wurde immer aggressiver"

Ein Mann sollte sich nach Verstoß gegen das Pyrotechnikgesetz ausweisen - was einem anderen Fan gar nicht gefiel. Er beschimpfte die Beamten, die deswegen auch bei ihm eine Identitätsfeststellung durchführten. "Die Stimmung der anderen noch im Stadion befindlichen Fußballfans wurde immer aggressiver", schrieb die Polizei im Bericht vom Samstag. Zur Deeskalation hätten die Uniformierten die weitere Amtshandlung vor der Stadion verlegen wollen, sie wurden allerdings von Fans umstellt, was Anwendung von "Körperkraft" zur Folge gehabt habe.

Fazit: Ein verletzter Beamter und zwei festgenommene Frauen

Fazit: Die zwei an den Tumulten beteiligten Frauen wurden wegen "Widerstandshandlungen" vorläufig in Gewahrsam genommen, mehrere Anzeigen gelegt. Ein Beamter erlitt leichte Verletzungen. Und das ausgerechnet beim sogenannten Derby of Love, das übrigens mit einem 3:0 Sieg der Vienna endete.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Wien - 17. Bezirk
  • Aufheizte Stimmung beim kleinen Wiener Derby
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen