Auch Schweizer Fluglinie Swiss holt Österreicher aus Südafrika

Auch Swiss fliegt Österreicher aus Südafrika heim.
Auch Swiss fliegt Österreicher aus Südafrika heim. ©REUTERS
Österreicher, die derzeit im südlichen Afrika Urlaub machen, können nach Angaben des Außenministeriums auch mit der Schweizer Fluglinie Swiss aus Südafrika heimgeflogen werden.

Diese Möglichkeit zur Rückreise angesichts der neuen Coronavirus-Mutation Omikron bestehe ab sofort für alle, die im Transit weiterreisen, teilte eine Sprecherin von Außenminister Michael Linhart (ÖVP) am Dienstagabend der APA mit.

"Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, eine weitere Möglichkeit für die Heimreise von Österreicherinnen und Österreichern aufzutun", erklärte Linhart gegenüber der APA.

Swiss, KLM und Lufthansa fliegen Österreicher aus Südafrika heim

Neben der Swiss bringen auch die niederländische KLM und die deutsche Lufthansa Österreicher zurück. Österreich chartert keinen eigenen Flug. Außenminister Michael Linhart hatte österreichische Reisende im südlichen Afrika wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante dringend dazu aufgerufen, nach Hause zurückzukehren.

Wie viele Österreicher bereits in die Heimat zurückgekommen sind, konnte die Sprecherin nicht sagen. Die Reiseregistrierten würden sich nämlich nach ihrer Rückkehr üblicherweise nicht abmelden. Nach Angaben des Außenministeriums gibt es rund 200 registrierte Österreicher, die gerade im südlichen Afrika Urlaub machen. Davon habe gut ein Drittel signalisiert, dass es den Urlaub in Afrika trotz der Warnungen fortsetzen wolle, sagte die Sprecherin.

Laut Außenministerium leben außerdem 4.400 Österreicher in den betroffenen sieben afrikanischen Staaten (Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini), die meisten davon in Südafrika.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Auch Schweizer Fluglinie Swiss holt Österreicher aus Südafrika
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen