Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auch nach Geschäftsöffnungen kaum Schüler in Betreuung

An heimischen Schulen werden nach wie vor nur wenige Kinder betreut.
An heimischen Schulen werden nach wie vor nur wenige Kinder betreut. ©APA/HANS PUNZ
Derzeit befinden sich nur rund 29.300 Kinder zur Betreuung an den heimischen Schulen. Insgesamt waren dafür 12.900 Pädagogen im Einsatz.

Nach wie vor werden an den Schulen nur wenige Kinder betreut. Trotz der Öffnung zahlreicher Geschäfte am vergangenen Wochenende waren am Dienstag laut Bildungsministerium nur rund 29.300 bzw. 4,3 Prozent der Unter-14-Jährigen an den Schulen. Zum Vergleich: Eine Woche davor waren es noch rund 18.500 (2,7 Prozent).

Wieder leichter Anstieg bei Schulkindern in Betreuung

Das ist zwar ein Anstieg um fast 11.000 Schüler bzw. knapp 60 Prozent. Auf eine Klasse mit 25 Schülern hochgerechnet bedeutet es aber trotzdem, dass im Schnitt gerade einmal ein Kind anwesend ist.

Die Schüler wurden in 7.000 Gruppen betreut, das sind im Schnitt vier Kinder pro Gruppe. Insgesamt waren dafür 12.900 Pädagogen im Einsatz. Derzeit ist aufgrund des Epidemiegesetzes keine Schule wegen eines Corona-Falls geschlossen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Auch nach Geschäftsöffnungen kaum Schüler in Betreuung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen