Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auch in Österreich Ruf nach schärferen Regeln für Managergagen

Rasinger: "Österreich spielt bei Vergütungen nur in Regionalliga Ost".
Rasinger: "Österreich spielt bei Vergütungen nur in Regionalliga Ost". ©APA
Das überzeugende Schweizer Votum gegen überzogene Manager-Gagen beschäftigt die interessierte Öffentlichkeit auch in Österreich. Der Anlegerschützer Wilhelm Rasinger sieht in dem Ergebnis in der "erzkonservativ-liberalen" Schweiz eine Trendumkehr, die auch für Österreich Signalwirkung haben müsse. In der EU geht Rasinger in der Causa viel zu wenig weiter, und im übrigen befasse sich Brüssel zu sehr nur mit den Bankern, findet er.

Rasinger hält auch in Österreich ein klareres Reglement für die Festsetzung von Managerbezügen für wesentlich. Er ist dafür, bei den Entlohnungsgrundsätzen der Hauptversammlung mehr Gewicht beizumessen. “Die Herrschaften müssen sich in der Aktionärsversammlung einem Votum unterziehen. Und es sollen endlich auch einmal ordentliche Vergütungsberichte zur Pflicht werden”, forderte der österreichische Kleinaktionärsvertreter am Montag.

Aufsichtsrat soll mehr Widerstand leisten

Unmittelbar würde sich damit an den jetzigen Gagen von amtierenden Topmanagern in Großkonzernen im Land freilich nichts ändern, räumt Rasinger ein. Zumal es ja um bestehende Verträge gehe. Würde aber die Hauptversammlung bei den Vergütungen gestärkt, könnte auch der Aufsichtsrat mehr Widerstand leisten, wenn vom Management überzogene Forderungen kämen. Damit würde dieses Thema auch “entmythologisiert”.

Wunsch nach mehr Transparenz

Österreich spiele bei der Höhe seiner Managervergütungen nicht in der Champions League, sondern in der “Regionalliga Ost”, wie Rasinger sie nennt. “Aber wir können nicht alles ignorieren.” Er gönne jedem jeden Euro. Es brauche aber hierzulande mehr Transparenz.

Auch Abfindungen im Visier

Zuvor hatte bereits Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl nach dem Schweizer Referendum Konsequenzen auch für Österreich eingemahnt. Ihn stört besonders, dass in staatsnahen Betrieben erfolglose Manager mit Millionenabfindungen heimgeschickt würden. Das müsse sich ändern. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Auch in Österreich Ruf nach schärferen Regeln für Managergagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen