Atatürk vom Sockel gestoßen: Türkische Behörden ermitteln

©Symbolbild/BilderBox
Eine türkische Kuh hat auf einem Dorfschulhof in Otanatolien eine Büste von Staatsgründer Atatürk vom Sockel geschubst - und damit für behördliche Untersuchungen und helle Aufregung gesorgt.

Alle Bewohner von Kadirusagi bei Malatya sind von Beamten des Bildungsministeriums vernommen worden, berichteten türkische Zeitungen. Für die Kuh “Gülsüm” hat die Aktion ernste Folgen: Sie wurde ins Exil geschickt.

“Gülsüm”-Besitzer Gül Kilinc sagte, das Tier habe sich beim Grasen losgerissen. Später hätten Kinder aus der Dorfschule erzählt, die Kuh habe die auf jedem Schulhof der Türkei obligatorische Atatürk-Büste umgestoßen. Auf Beleidigung des Andenkens von Atatürk stehen in der Türkei hohe Strafen.

Kilinc brachte das Tier sicherheitshalber zu Verwandten in ein anderes Dorf. Er befürchte eine Strafe, auch wenn die Büste nicht absichtlich umgestoßen worden sei. Nach Ansicht der Behörden muss der genaue Tatablauf noch geklärt werden: Ein eigens eingesetzter Inspektor solle feststellen, ob Absicht vorlag oder nicht, erklärte der Leiter der zuständigen Erziehungsbehörde.

  • VIENNA.AT
  • Moj Bec News
  • Atatürk vom Sockel gestoßen: Türkische Behörden ermitteln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen