Asylheim in Himberg: Brandanschlag nach drei Jahren geklärt

Der Anschlag auf das Asylheim konnte geklärt werden.
Der Anschlag auf das Asylheim konnte geklärt werden. ©APA (Symbolbild)
Nach mehr als drei Jahren konnte die Polizei einen Brandanschlag auf ein Asylheim in Himberg (Bezirk Bruck an der Leitha) klären. Drei der Verdächtigen dürften aus dem Umfeld der Identitären stammen.
Brandanschlag auf Asylheim

Vier Männer im Alter zwischen 25 und 32 Jahren stehen im Verdacht, am 27. November 2016 Molotowcocktails gegen die Außenmauer des Gebäudes geworfen zu haben. Drei von ihnen dürften laut Polizei aus dem Umfeld der Identitären Bewegung Österreichs (IBÖ) stammen.

Molotowcocktails auf Asylheim geworfen

Bei dem Anschlag war die Hausmauer beschädigt worden, es kamen keine Personen zu Schaden. Außerdem war ein gegenüber des Gebäudes abgestellter Lkw-Anhänger mit dem Schriftzug "Phalanx" beschmiert worden. Das ist laut Ermittlern der Name eines Online-Versands, der von führenden Mitgliedern der Identitären Bewegung betrieben wird.

NS-Devotionalien und Werbematerial der IBÖ sichergestellt

Bei den vier Männern wurden im Oktober Hausdurchsuchungen durchgeführt und DNA-Abriebe abgenommen. Die DNA-Spuren von drei Verdächtigen wurden auch am Tatort gefunden. Bei der Hausdurchsuchung stellten die Beamten NS-Devotionalien und Werbematerial der IBÖ sicher. Außerdem wurden verbotene Waffen, Drogen und Utensilien für den Suchtgifthandel sowie mehrere Tausend Euro Bargeld gefunden.

Ein 32-Jähriger steht im Verdacht, gegen das Verbotsgesetz verstoßen zu haben. Er soll Bilder mit nationalsozialistischem Hintergrund über Internet-Chats verschickt haben, darunter auch ein Foto eines auf seine Brust tätowierten Hakenkreuzes.

Die vier Männer zeigten sich zur Brandstiftung und Sachbeschädigung nicht geständig und verweigerten bei der Vernehmung die Aussage. Sie wurden auf freiem Fuß angezeigt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Asylheim in Himberg: Brandanschlag nach drei Jahren geklärt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen