Asow-Stahlwerk in Mariupol: Ukraine verhandelt mit Russland

Ukraines stellvertretende Regierungsschefin Wereschtschuk: Gespräche "sehr schwierig".
Ukraines stellvertretende Regierungsschefin Wereschtschuk: Gespräche "sehr schwierig". ©REUTERS/Valentyn Ogirenko (Symbolbild)
Die Ukraine verhandelt laut eigener Darstellung mit Russland über die Evakuierung schwer verletzter Soldaten aus dem belagerten Stahlwerk des Konzerns Asow-Stahl in Mariupol.
Evakuierung aus Stahlwerk

Die Gespräche seien "sehr schwierig", erklärte die stellvertretende Regierungschefin Iryna Wereschtschuk am Donnerstag. Es gehe zunächst nur um 38 Soldaten, die gegen gefangene Russen ausgetauscht werden könnten.

Ukraine: Verhandlungen mit Russland

Verschiedene Medien hatten zuvor von möglicherweise 500 bis 600 Ukrainern gesprochen, die im Rahmen dieser Verhandlungen aus dem Stahlwerk gebracht werden könnten. Diese Größenordnung wies Wereschtschuk zurück. "Wir arbeiten Schritt für Schritt."

Wereschtschuk: Über tausend ukrainische Kämpfer

Am Dienstag hatte sie im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP von "mehr als tausend" ukrainischen Kämpfern gesprochen, die sich nach wie vor in dem Industriekomplex in Mariupol verschanzt halten. Darunter seien "hunderte Verletzte".

Letzte ukrainische Verteidiger in Mariupol

Sie sind die letzten ukrainischen Verteidiger in der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol, die mittlerweile abgesehen von dem Industriegebiet vollständig unter russischer Kontrolle steht. Hunderte Zivilisten wurden in den vergangenen Wochen aus den Asow-Stahl-Anlagen in Sicherheit gebracht.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Asow-Stahlwerk in Mariupol: Ukraine verhandelt mit Russland
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen