Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ars Electronica 2007: "Second City"

Während des diesjährigen Ars Electronica-Festivals entsteht innerhalb von Linz eine weitere "Stadt": Die Marienstraße wird zur "Second City".

Das gaben Gerfried Stocker und Christine Schöpf für die Veranstalter Ars Electronica Center und ORF Oberösterreich in einer Pressekonferenz am Montag in Linz bekannt. Das Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft findet heuer vom 5. bis 11. September statt und trägt das Motto „Goodbye Privacy“.

Die Geschäftsräumlichkeiten der Marienstraße sollen genutzt werden, um sie zu einem Portal zwischen Wirklichkeit und Künstlichkeit, zu einer so genannten Second City umzufunktionieren, so die Verantwortlichen. Die traditionelle Ausbreitung des Festivals erfahre dadurch eine neue Qualität, nicht nur in die Stadt hinaus, sondern auch durch die Stadt hindurch.

„Wir wollen uns ganz bewusst auf das ’Risiko Öffentlichkeit’ einlassen“, erklärte Stocker, „weil dieser Schritt der einzig logische und konsequente Zugang zu ’Goodby Privacy’ ist.“ Städtische Räume und Infrastruktur sollen dabei nicht nur als Bühne dienen, sondern als Medium, das mit künstlerischen Interventionen verschmilzt und seinerseits zur Botschaft wird. Als eine „scheinbar tote Insel“ mitten im Linzer Zentrum werde die Marienstraße „Epizentrum dieser Durchdringung“. Die vielen dort leer stehenden Geschäftsräumlichkeiten würden eine Atmosphäre bewirken, die der Kulissenhaftigkeit virtueller Städte und Gebäude stark ähnelt.

Das „Animation Festival“ – seit 2005 Programmschwerpunkt der Ars Electronica – findet heuer nicht nur in Linz statt, sondern zeitgleich auch in Wien und Kiew. Mit „Bastard Spaces“ wagt das Ars Electronica ein weiteres Experiment: Die erste „Annual Architecture Competition in Second Life“. Mit dem offenen Wettbewerb sollen neue Trends in Architektur und Design gefunden werden.

Den Auftakt des Festivals bildet die österreichische Richterkonferenz. Gemeinsam mit den Richtern wird sich Justizministerin Maria Berger (S) mit den Grundrechten in der digitalen Welt auseinander setzen. Es soll thematisiert werden, dass in einer Alltagskultur, in der Internet, Handy und Video selbstverständliche Kommunikationsinstrumente sind, Privatsphäre und Datenschutz zunehmend in Konflikt mit Informationsfreiheit geraten.

Die Ars Electronica Gala findet heuer am 7. September statt, die Goldenen Nicas werden abermals im Brucknerhaus verliehen.

Ars Electronica 2007 „Goodbye Privacy“, 5. bis 11. September, Linz; nähere Informationen unter Tel. 0 732 / 72 72 – 0 und im Internet unter http://www.aec.at/de/festival2007/

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Ars Electronica 2007: "Second City"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen