Arbeitsunfall in Wien-Neubau: Mann bei Bauarbeiten von Erde verschüttet

In Wien-Neubau wurde ein Arbeiter in einer Baugrube verschüttet
In Wien-Neubau wurde ein Arbeiter in einer Baugrube verschüttet ©APA (Sujet)
Am Montagnachmittag kam es bei Bauarbeiten in Wien-Neubau zu einem gefährlichen Zwischenfall: Ein 49-Jähriger stürzte in eine Baugrube und wurde in drei Metern Tiefe verschüttet. Die Feuerwehr musste ihn mit 30 Mann bergen.

Kurz nach 15:00 Uhr wurde der 49 Jahre alte Mann in einer Künette in Wien-Neubau in drei Meter Tiefe bis zur Brust verschüttet. Der Bauarbeiter blieb bei Bewusstsein. Die Rettung versorgte ihn mit Sauerstoff, Mitglieder der Feuerwehr gruben in aus. Er wurde mit Prellungen und einer komplexen Augenlidverletzung ins Krankenhaus gebracht, berichtete die Wiener Berufsrettung.

So geschah der Arbeitsunfall in Neubau

Im Zuge von Sanierungsmaßnahmen wurde in einem Innenhof bei der Kreuzung Lerchenfelderstraße/Kellermanngasse die Baugrube ausgehoben. Der Mann brach darin ein, nachfallendes Erdreich verschüttete ihn bis zur Brust. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr errichtete eine Notpöllzung – “dass nichts nachrutscht”, schilderte Feuerwehroffizier Christian Feiler.

Unter Zuhilfenahme von Schaufeln wurde der 49-Jährige händisch von den Erdmassen befreit, und anschließend mittels Spineboard – einer Vorrichtung für komplexe Bergungen – aus der Grube gehoben. “Geschätzte 30 Feuerwehrleute waren rund eine Stunde mit der Bergung beschäftigt”, sagte Feiler über den Einsatz in Neubau.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • Arbeitsunfall in Wien-Neubau: Mann bei Bauarbeiten von Erde verschüttet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen