Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Arbeitsmarkt zieht an: 410.355 waren arbeitslos

Die Arbeitslosigkeit in Österreich sinkt.
Die Arbeitslosigkeit in Österreich sinkt. ©APA
Die Wirtschaft in Österreich boomt und sorgt für sinkende Arbeitslosenzahlen. Im Februar waren - inklusive AMS-Teilnehmern - 410.355 Menschen arbeitslos.

Das kräftige Wirtschaftswachstum lässt weiterhin die Arbeitslosenzahlen in Österreich sinken. Ende Februar waren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,7 Prozent weniger Personen ohne Job. Arbeitslose und Schulungsteilnehmer zusammengerechnet waren 410.355 Personen (-34.071) ohne Beschäftigung. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition sank um 0,6 Prozentpunkte auf 8,4 Prozent.

Auch weniger Schulungsteilnehmer im AMS

Ende Februar gab es 343.400 vorgemerkte Arbeitslose, das waren um 5,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Schulungsteilnehmer beim Arbeitsmarktservice (AMS) ging um 16,1 Prozent auf 66.955 Personen zurück, geht aus heute veröffentlichten Daten des AMS hervor.

Die Wirtschaft in Österreich boomt.
Die Wirtschaft in Österreich boomt. ©APA

Die gute Konjunktur lässt auch die Stellenanzeigen deutlich steigen: Die Zahl der gemeldeten sofort verfügbaren offenen Stellen erhöhte sich im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15 Prozent auf 72.280. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten stieg laut einer vorläufigen Prognose um 69.000 Personen (+1,9 Prozent) auf 3,731 Millionen.

Schwacher Arbeitslosenrückgang bei Akademikern und Älteren

Arbeitslose Akademiker und ältere Arbeitskräfte profitieren nicht so stark vom Wirtschaftsaufschwung wie andere Gruppen. Bei Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen stagnierten im Februar die Arbeitslosenzahlen inklusive Schulungsteilnehmer, bei Personen mit Behinderung wurde sogar ein leichter Anstieg verzeichnet. Den stärksten Rückgang gab es bei Jugendlichen unter 25 Jahre und Männern.Der schwächste Rückgang bei arbeitslosen Personen und Schulungsteilnehmer wurde im Februar bei arbeitslosen Akademikern (-0,7 Prozent) verzeichnet, gefolgt von Personen ab 50 Jahre (-1,8 Prozent) und Frauen (-3 Prozent). Am stärksten sanken die Zahlen bei Arbeitslosen unter 25 Jahre (-10,8 Prozent), Männern (-10,7 Prozent) und Personen mit Lehrausbildung (-10,6 Prozent). Bei Personen mit Behinderung gab es ein kleines Plus von 0,3 Prozent.

Bau profitiert von warmen Temperaturen

AMS-Vorstand Johannes Kopf sieht die verhältnismäßig warmen Temperaturen im Februar und den damit verbundenen positiven Effekt auf den Bau als Erklärung für “den unerwartet starken Rückgang” der Arbeitslosenzahlen. Der Rückgang im Baubereich erkläre auch zu einem großen Teil den viel stärkeren Rückgang der Männerarbeitslosigkeit, so Kopf in einem Statement.

Am Bau gab es ein Arbeitslosenminus von 17,3 Prozent, gefolgt von der Personenüberlassung (-7,9 Prozent), Warenproduktion und Verkehr/Lager (jeweils -6,3 Prozent), Gesundheits- und Sozialwesen (-3,9 Prozent) und Handel (-3,6 Prozent).

Die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer zusammengerechnet sank im Februar in allen Bundesländern: Den stärksten Rückgang gab es in der Steiermark (-11 Prozent), gefolgt vom Burgenland (-10,1 Prozent), Tirol (-9,7 Prozent), Kärnten (-9,4 Prozent), Niederösterreich (-7,9 Prozent), Oberösterreich (-7,7 Prozent), Wien (6 Prozent), Salzburg (-5,7 Prozent) und Vorarlberg (-5 Prozent).

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Arbeitsmarkt zieht an: 410.355 waren arbeitslos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen