Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Arbeitsintensives Feuerwehr-Jahr

Ehrungen für verdiente Leistungen
Ehrungen für verdiente Leistungen ©FW Altach
Bei der Jahreshauptversammlung zog die Altacher Wehr Bilanz über das vergangene Jahr.

Altach. Neben den großen Feierlichkeiten zum 120-jährigen Jubiläum sowie der Indienststellung des Großtanklöschfahrzeuges und des Löschfahrzeuges blickte Altachs Feuerwehr Kommandant Manuel List bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung im vollbesetzten Schulungssaal des Feuerwehrzentrums auf ein überaus arbeitsintensives Jahr zurück. 

50 Einsätze im Jahr 2019

Neben den zahlreichen Mitgliedern konnte der Kommandant auch zahlreiche Gäste bei der 121. Jahreshauptversammlung begrüßen. Allen voran Bürgermeister Gottfried Brändle und zahlreiche Gemeinderäte, sowie Bezirksfeuerwehrinspektor Manfred Morscher, Abschnittskommandant Gerhard Girardi, Polizei-Postenkommandant Christoph Marte und Thomas Maierhofer (Kommandant Rotes Kreuz Hohenems). Neben den Feierlichkeiten und den neuen Fahrzeugen, wurde die Altacher Feuerwehr in den letzten zwölf Monaten auch zu zahlreichen Ernstfällen gerufen. Insgesamt mussten die Florianijünger 2019 zu 50 Einsätzen ausrücken – 17 Brandereignisse, 30 technische Einsätze und drei Nachbarschaftliche Hilfeleistungen wurden dabei absolviert. 

75 Prozent mehr Arbeitseinsatz

Viel Zeit wurde in den letzten Monaten auch in die Ausbildung investiert. Insgesamt 371 Schulungsstunden wurden im Feuerwehrausbildungszentrum in Feldkirch und 2.619 Stunden in den eigenen Räumlichkeiten in Altach absolviert. Gemeinsam mit den Einsätzen im Ernstfall sowie diversen sonstigen Tätigkeiten ergibt sich so ein Arbeitsnachweis von 18.062 Stunden, was einem Plus von 75 Prozent im Vergleich des Vorjahres bedeutet. 

Ehrung für den Bürgermeister

Im Anschluss an die Berichte folgten die obligatorischen Ehrungen. So erhielten Ludwig Müller, Gerhard Nachbaur, Franz Reithmeyer und Rainer Hartmann für 40 Jahre Feuerwehrdienst die Feuerwehrmedaille in Silber vom Land Vorarlberg. Marko Buchhammer durfte sich für seine sechsjährige Amtszeit als Kommandant und die damit verbundenen besonderen Leistungen über das „Verdienstkreuz in Bronze“ vom Landesfeuerwehrverband freuen. Auch Bürgermeister Gottfried Brändle durfte sich aufgrund seiner Bemühungen über die Florianiplakette des ÖBFV in Bronze freuen. MIMA 

  • VIENNA.AT
  • Altach
  • Arbeitsintensives Feuerwehr-Jahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen