Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Arbeiterkammer will mit 45.000 Jobs schaffen

Auf eine offene Stelle kommen derzeit fünf Arbeitslose.
Auf eine offene Stelle kommen derzeit fünf Arbeitslose. ©APA
Die Arbeiterkammer erarbeitete eine Initiative, die 45.000 Arbeitsplätze schaffen soll. Nun sein es an der Regierung, sie umzusetzen, so AK-Präsidentin Anderl.

Die Arbeiterkammer will mit ihrer Initiative "Chance 45" für Menschen, die es am Arbeitsmarkt besonders schwer haben, 45.000 Jobs schaffen. Mit einer Jobgarantie soll die Verfestigung der Arbeitslosigkeit etwa bei älteren Arbeitslosen verhindert werden, erklärte AK-Präsidentin Renate Anderl am Sonntag in einer Aussendung. Die Regierung sollte das Modell aufgreifen und umsetzen.

Fünf Arbeitslose auf eine offene Stelle

"Wir dürfen diese Menschen nicht womöglich jahrelang auf der Wartebank im Arbeitsmarktservice sitzen lassen. Sie haben ein Recht auf Perspektive und eine Chance. Daher muss alles getan werden, dass hier geholfen wird", so Anderl. Gleichzeitig ließen sich damit öffentliche Dienstleistungen, wie im Nahverkehr oder in der Pflegearbeit, ausbauen. Davon würden die betroffenen Menschen, die Kommunen und die öffentliche Hand profitieren.

Das Verhältnis zwischen offenen Stellen und Arbeitslosen liege derzeit bei 1 zu 5, das heißt auf eine offene Stelle kommen fünf Arbeitslose. Zudem sinken mit der Dauer der Arbeitslosigkeit die Chancen, wieder in Beschäftigung zu gelangen. Bereits nach zehn Monaten antworten nur noch 35 Prozent der Unternehmen überhaupt noch auf Bewerbungen. Daher brauche es für diese Betroffenen spezielle Angebote für den Wiedereinstieg.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Arbeiterkammer will mit 45.000 Jobs schaffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen