Apothekerkammer warnt vor gefälschten Impfstoffen

Warnung vor gefälschten Corona-Impfstoffen aus dem Internet.
Warnung vor gefälschten Corona-Impfstoffen aus dem Internet. ©AP (Symbolbild)
Die Apothekerkammer warnt davor, vermeintliche Corona-Impfstoffe von Privatpersonen oder aus dem Internet zu kaufen.

"Bei derartigen Angeboten handelt es sich eindeutig um Fälschungen. Außerhalb der offiziellen Gesundheitseinrichtungen kursieren keine Covid-19-Impfstoffe", sagte ÖÄK-Vizepräsident Raimund Podroschko. Mit der Pandemie sei der Betrug mit geschmuggelten und gefälschten Arzneimitteln stark angestiegen, jetzt sei ein vorläufiger "Höhepunkt derartiger Betrugsversuche" erreicht.

"Bestellen Sie keinen Corona-Impfstoff über das Internet"

"Weltweit haben Regierungen insgesamt 400 Millionen Dosen Impfstoffe angeboten bekommen, die nicht direkt von den Herstellern stammen. Vertreter der EU-Kommission haben diese Europol-Meldung bestätigt", berichtete Podroschko. Der - nominale - Wert der Fake-Impfstoffe liege bei rund drei Milliarden Euro. An die Bevölkerung erging der Appell: "Gehen Sie auf keine persönlichen Verkaufsangebote ein und bestellen Sie keinen Corona-Impfstoff über das Internet."

Apothekerkammer warnt vor gefälschten Coronavirus-Impfstoffen

"Die Menschen wollen möglichst rasch gegen Corona geimpft werden. Daher setzen kriminelle Banden gerade jetzt auf die Verunsicherung und das mangelnde Fachwissen vieler Personen. Die illegalen Händler versuchen neben Corona-Fake-Impfstoffen auch andere, gefälschte, wirkungslose und gesundheitsgefährdende Medikamente, geschmuggelte Schutzmasken sowie Antibiotika abzusetzen. Bei derartigen verbotenen Produkten gibt es keine Qualitäts- und Herkunftskontrolle", erläuterte Podroschko. Dabei werde die Gesundheit aufs Spiel gesetzt. Zudem verursacht der illegale Medikamentenschmuggel volkswirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Apothekerkammer warnt vor gefälschten Impfstoffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen