Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Anzeigen wegen Covid-19-Verstößen weiter rückläufig

Die Anzeigen wegen Covid-19-Verstößen werden weniger.
Die Anzeigen wegen Covid-19-Verstößen werden weniger. ©APA
Die Anzeigen und Organmandate in Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Covid-19-Pandemie werden in Österreich immer weniger.

Wie das Innenministerium am Dienstag mitteilte, wurden am 1. Mai österreichweit an einem Tag erstmals unter 100 Vergehen gegen die Corona-Maßnahmen angezeigt. Die mit 11. April eingeführten Organstrafmandate folgen diesem Trend.

Die weitaus meisten Anzeigen und Mandate gab es bisher in Wien. Nachfolgend die Zahlen der Anzeigen und Organstrafmandate seit Einführung der Maßnahmen Mitte März mit Stand 4. Mai nach Bundesländern. :

Wien

  • Anzeigen: 11.509
  • Organmandate: 1.983

Burgenland

  • Anzeigen: 338
  • Organmandate: 103

Kärnten

  • Anzeigen: 1.748
  • Organmandate: 154

Niederösterreich

  • Anzeigen: 2.144
  • Organmandate: 165

Oberösterreich

  • Anzeigen: 3.919
  • Organmandate: 172

Salzburg

  • Anzeigen: 1.450
  • Organmandate: 110

Steiermark

  • Anzeigen: 3.960
  • Organmandate: 954

Tirol

  • Anzeigen: 4.167
  • Organmandate: 630

Vorarlberg

  • Anzeigen: 2.074
  • Organmandate: 231
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Anzeigen wegen Covid-19-Verstößen weiter rückläufig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen