Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Antikörper-Studie macht Hoffnung auf bleibende Immunität

Die Weißenkirchener weisen auch nach vier Monaten noch Antikörper auf.
Die Weißenkirchener weisen auch nach vier Monaten noch Antikörper auf. ©pixabay.com (Sujet)
Im Juni wurde in Weißenkirchen in Niederösterreich eine Antikörper-Studie durchgeführt. Auch vier Monate später weisen 94 Prozent der Untersuchten weiterhin Antikörper auf, was eine bleibende Immunität erwarten lässt.

Vier Monate nach einer im Juni durchgeführten Antikörperstudie in Weißenkirchen (Bezirk Krems) sind bei 94 Prozent der Untersuchten weiterhin Antikörper gegen SARS-Cov-2 festgestellt worden.

Weißenkirchener auch nach vier Monaten mit Antikörpern

Bei 102 der 884 Studienteilnehmer waren im Sommer Antikörper festgestellt worden. Diese wurden im Rahmen einer Erhebung durch die Danube Private University Krems (DPU) abermals getestet, hieß es am Mittwoch per Aussendung.

"Dies lässt eine bleibende Immunität erwarten und gibt Hoffnung auf die Wirksamkeit der im nächsten Jahr zu erwartenden Covid-19-Impfprogramme", erklärte Studienleiter Ralf Braun. Sowohl die Ig-[Immunglobin, Anm.] -G-Langzeit-Antikörper als auch die IgA-Titer blieben "überraschend konstant". In einigen Fällen sollen die IgG-Langzeit-Werte sogar gestiegen sein, fügte DPU-Direktor Robert Wagner hinzu. Die Ergebnisse der T-Zell-Untersuchung seien noch ausstehend.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Antikörper-Studie macht Hoffnung auf bleibende Immunität
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen