Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Anschlag in Wien: Attentäter war kein Informant

Der Attentäter war kein V-Mann.
Der Attentäter war kein V-Mann. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Der Attentäter, der am 2. November vier Menschen in der Wiener Innenstadt erschossen hat, war kein V-Mann. Das wurde am Donnerstag vom Innenministerium bekanntgegeben.
So bewegte sich der Täter durch die Innenstadt
Attentäter hatte Wohnung auf Gefecht vorbereitet
Wie kam der Attentäter in die Innenstadt?

Das Innenministerium hat am Donnerstag auf APA-Nachfrage betont, dass der Attentäter, der am Abend des 2. November bei einem Anschlag in der Wiener Innenstadt vier Menschen erschossen hat, nicht als V-Mann für die Polizei tätig war. Der 20-Jährige sei weder vom Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), den Verfassungsschutzämtern in den Ländern noch einer sonstigen Polizeibehörde als V-Mann geführt worden, hieß es.

Viele Fragen weiterhin offen

Weiter Ermittlungsgegenstand war die Frage, wie der schwerbewaffnete Attentäter von seiner Wohnung in der Wagramer Straße in "Transdanubien" in die Innenstadt gekommen ist. Der 20-Jährige führte ein Sturmgewehr Zastava M70, eine Pistole Marke Tokarew und eine Machete sowie reichlich Munition mit sich. Wo er sich die Waffen besorgt hat, war ebenfalls weiterhin unklar.

(Schluss) sso/wim

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Anschlag in Wien: Attentäter war kein Informant
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen