Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Anonymous Salzburg" hackte Abgeordneten-Websites: Verfassungsschutz ermittelt

Der Verfassungsschutz würde die Hacker gerne demaskieren.
Der Verfassungsschutz würde die Hacker gerne demaskieren. ©VOL.AT/Steurer
Am Montagnachmittag wurden mehrere Websites von Nationalratsabgeordneten von der Hackergruppe "Anonymous Salzburg" gekapert.

Betroffen waren die ÖVP-Mandatare Karl Donabauer, Karin Hakl und Günter Kößl, sowie der stellvertretende FPÖ-Chef Norbert Hofer. Man eröffne damit den Wahlkampf, hieß es in einer Stellungnahme von “Anonymous Salzburg”. Die Hacker wollen mit ihrer Aktion den Österreichern das Versprechen geben, die Arbeit der künftigen Abgeordneten im Auge zu behalten “und wenn nötig weitere Maßnahmen zu setzen”, hieß es in dem E-Mail. Allerdings werden Donabauer, Kößl und Hakl nicht mehr im Nationalrat vertreten sein.

Verfassungsschutz ermittelt

Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hat deswegen Ermittlungen eingeleitet, bestätigte das Innenministerium am Dienstag gegenüber der APA. Ermittelt wird wegen Zugriffs auf ein fremdes Computersystem (Paragraf 118a Strafgesetzbuch).Wien. Betroffen von der Hacker-Aktion, mit der die Gruppe laut einer Stellungnahme den Wahlkampf eröffnen wollte, waren die ÖVP-Mandatare Karl Donabauer, Karin Hakl und Günter Kößl, sowie der stellvertretende FPÖ-Chef Norbert Hofer.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • "Anonymous Salzburg" hackte Abgeordneten-Websites: Verfassungsschutz ermittelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen