Angst vor Ölpreisschock macht E-Autos attraktiv

Schon bald ein vertrautes Bild: Elektro-Tankstelle
Schon bald ein vertrautes Bild: Elektro-Tankstelle ©APA (dpa)
Jeder fünfte Autofahrer weltweit überlegt die Anschaffung eines E-Autos, geht aus einer Studie von Ernst & Young hervor. Hauptargument ist die Angst vor steigenden Ölpreisen, der Umweltschutz auf Platz zwei, ist weit abgeschlagen. Mangelnde Verfügbarkeit von Stromtankstellen, die noch hohen Fahrzeugpreise und die Sorge um die Reichweite lassen die Verbraucher in aller Welt aber noch zögern.

Wobei die chinesischen Autofahrer das größte Interesse zeigen. 60 Prozent von ihnen würden sofort oder höchstwahrscheinlich zugreifen, sobald die Batterieautos verfügbar wären. Zum Vergleich: In Japan sind nur 8 Prozent der Verbraucher bereit, diese Pionier-Rolle zu übernehmen, in den USA sind es 13 Prozent und in Europa 22 Prozent. Die chinesische Regierung pusht den Einsatz von E-Autos und zählt hier mittlerweile zu den führenden Technologieanbietern.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Angst vor Ölpreisschock macht E-Autos attraktiv
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen