Angespannte Corona-Lage auf Intensivstationen in NÖ

Die Lage auf den Niederösterreichischen Intensivstationen bleibt weiterhin angespannt.
Die Lage auf den Niederösterreichischen Intensivstationen bleibt weiterhin angespannt. ©APA/dpa-Zentralbild/Waltraud Grubitzsch
Die Lage auf den Intensivstationen in Niederösterreichs Spitälern bleibt am Dienstag weiterhin angespannt. 83 Corona-Patienten wurden in den Landeskliniken behandelt.
Lage auf Intensivstationen in NÖ aktuell "angespannt"

Weiterhin angespannt hat sich die Lage auf den Intensivstationen in Niederösterreichs Spitälern am Dienstag dargestellt. Behandelt wurden 83 Covid-Patienten, von den insgesamt 333 zur Verfügung stehenden Betten waren laut Angaben der Landesgesundheitsagentur (LGA) noch 78 frei. Nach hinten verschoben wurden nach wie vor sogenannte elektive Eingriffe.

Lage auf Intensivstationen in Niederösterreich angespannt

Die Rückstufung dieser planbaren Operationen erfolge letztlich auch deshalb, um Personal auf den Intensivstationen bündeln zu können. Apropos Beschäftigte: Diese seien durch die aktuellen Entwicklungen naturgemäß stark gefordert, wurde betont. Damit die Lage sich bessert, erging seitens der LGA auch ein Impf-Appell. In der Hinterhand hat die LGA die sogenannte regionsübergreifende Versorgungsstruktur. Für den Fall, dass Kapazitätsgrenzen an einem Standort erreicht werden würden, käme es zu Verlegungen von Patienten in andere Landeskliniken.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Angespannte Corona-Lage auf Intensivstationen in NÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen