Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Analyse: Die meisten Corona-Cluster erneut in Haushalten

Die meisten Cluster gab es in der Vorwoche wieder in den Bereichen Haushalt und Freizeit.
Die meisten Cluster gab es in der Vorwoche wieder in den Bereichen Haushalt und Freizeit. ©pixabay.com (Sujet)
Die aktuelle Cluster-Analyse der AGES zeigt, dass zusammenhängende Infektionsketten nach wie vor meist in Haushalten und im Bereich Freizeit auftreten. Einen Anstieg gab es aber auch bei Chören und in Pflegeheimen.

Zusammenhängende Infektionsketten sind in der Vorwoche vermehrt in Chören, aber auch wieder in Alters- und Pflegeheimen aufgetreten. Das geht aus der am Freitagabend von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) publizierten Cluster-Analyse hervor.

Die meisten Cluster hab es neuerlich in Haushalten mit 1.110 und einem großen Anstieg zur Woche davor (731 Cluster) und im Bereich Freizeit mit 321 Settings (Woche zuvor: 298).

Zuletzt weitere Cluster in Pflegeheimen und in Chören

In Tirol kam es zu Clusterbildungen nach Chorproben, beispielsweise im Chor des Tiroler Landestheaters mit bisher 25 betroffenen Personen. Nach den Übertragungen unter den Mitgliedern bei Proben wurden in der Folge auch Ansteckungen innerhalb der Familien registriert. Ebenfalls zu einer Clusterbildung kam es nach einem Konzert eines Laienchors, der mittlerweile 23 Personen umfasst. Auch in diesem Fall wurden Familienmitglieder der Betroffenen angesteckt.

In Niederösterreich führten eine Probe mit anschließendem gemeinsamen Mittagessen eines Kirchenchors zu Übertragungen unter den Sängerinnen und Sängern. Zwei infizierte Chormitglieder brachten das Virus laut AGES-Analyse in der Folge in ein Seniorenheim: ein Sänger ist Bewohner dieses Seniorenheims, eine Sängerin arbeitet dort. Bei 17 Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenheims wurde daraufhin eine Infektion festgestellt, in Summe umfasst der Cluster 28 Personen.

1.656 Corona-Cluster in der Vorwoche registriert

Zu weiteren Clusterbildungen in Alters- und Pflegeheimen kam es unter anderem in Kärnten. Bei einem Cluster war die erste positiv getestete Person eine Mitarbeiterin, in der Folge wurde eine Infektion bei weiteren vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 14 Bewohnerinnen und Bewohnern festgestellt. Ein weiterer Cluster in einem Alters- und Pflegeheim umfasst elf Personen; auch in diesem Fall wurde die Infektion zuerst bei einem Mitarbeiter festgestellt.

In der Kalenderwoche 43 wurden insgesamt 1.656 Cluster mit 6.052 Infektionen registriert. Nach Haushalt und Freizeit gab es die dritt-meisten Settings im Bereich Arbeit mit 92 Clustern. 43 Cluster wurden dem Bereich Bildung zugeordnet, 41 Gesundheit/Soziales. In Hotel/Gastro gab es 14 Cluster, Reise-assoziiert nur sieben.

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten zum Thema Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Analyse: Die meisten Corona-Cluster erneut in Haushalten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen