Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖAMTC-Erhebung: Parken in Wien teuer wie nie!

Die Parkgaragen-Tarife in Wien haben seit Ausweitung der Kurzparkzone deutlich zugelegt. Der Club kritisiert die Preis-Politik und fordert einheitliche Preisauszeichnungen. Mit Grafik!

Die aktuelle Parkgaragen-Preiserhebung der ÖAMTC-Informationszentrale zeigt, dass die Kurzparktarife der öffentlichen Garagen in den Kurzparkzonen-Bezirken seit Verlängerung der flächendeckenden Kurzparkzone um durchschnittlich 7,5 Prozent, also weit über der Inflationsrate, gestiegen sind. “Im Bereich der Kurzparkzone Stadthalle haben die Preise sogar um knapp 40 Prozent zugelegt”, kritisiert Club-Experte Harald Lasser die Preispolitik der Wiener Garagenbetreiber: “Der österreichweite Durchschnitt lag bei 4,6 Prozent Verteuerung.” Bei der ÖAMTC-Erhebung wurden die Preise von insgesamt 192 Wiener Parkeinrichtungen unter die Lupe genommen.

Jährliche Preissteigerungen

Tatsächlich gibt es seit Jahren bei Wiener Parkgaragen wesentlich größere jährliche Preissteigerungen, als bei Parkhäusern in den Landeshauptstädten. Wie die ÖAMTC-Analyse zeigt, sind die Durchschnittstarife für drei Stunden Kurzparken in Garagen in den Bezirken 2 bis 9 und 20 seit 2005 um rund 20 Prozent gestiegen, bei Parkhäusern in der Innenstadt waren es 10 Prozent und bei jenen rund um die Kurzparkzone Stadthalle waren es gar 68 Prozent.

Überzogene Preise

“Angesichts der teilweise nur geringen Auslastung der Parkhäuser von rund 50 Prozent muss festgestellt werden, dass die Preissteigerungen absolut überzogen sind”, fasst Lasser die Ergebnisse der ÖAMTC-Studie zusammen. “In den Kurzparkzonen-Bezirken, wo es die höchsten Steigerungen gibt, wird mit der oft durch Parkplatzvernichtung und Parkbeschränkung künstlich geschaffenen Parkplatznot der Leute ein Geschäft gemacht.” Lasser fordert daher eine Preisgestaltung, die eine sinnvolle Verkehrspolitik für den ruhenden Verkehr unterstützt und nicht ausschließlich zusätzliche Belastungen für Anrainer, Pendler und Besucher bedeutet. Außerdem verlangt der ÖAMTC, dass aus Konsumentenschutz-Gründen die Preise an den Einfahrten aller Garagen klar ersichtlich sind.

Grafik: Parkpreiserhöhung in Wien

Grafik: Parkpreiserhöhung Dauerparken in Gesamtösterreich

Grafik: Parkpreiserhöhung Kurzparken in Gesamtösterreich

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Auto & Motor
  • ÖAMTC-Erhebung: Parken in Wien teuer wie nie!
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen