AA

AMS-EDV wird für noch bessere Job-Vermittlung geprüft

Das EDV-System des AMS ist auf dem Prüfstand.
Das EDV-System des AMS ist auf dem Prüfstand. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Das EDV-Stystem des AMS wird geprüft. Während dem ersten Lockdown wurden Anfälligkeiten aufgezeigt. Nun soll es noch besser werden.

Die hohen Anforderungen an die Job-Vermittlung in der Coronakrise haben die Grenzen des EDV-Systems des Arbeitsmarktservice (AMS) aufgezeigt, deshalb initiiert Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) eine Evaluierung. Das digitale Angebot des AMS solle weiterentwickelt werden, um für Krisenzeiten nachhaltig gerüstet zu sein, hieß es am Freitag aus dem Arbeitsministerium.

Lockdown hat Anfälligkeiten des EDV-Systems gezeigt

Der erste Lockdown im Frühjahr mit sehr hohen Arbeitslosenzahlen und vielen Kurzarbeitsanträgen hat gewisse Anfälligkeiten des EDV-Systems gezeigt. Es gelte, die Produktivität des AMS zu erhöhen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so gut wie möglich zu unterstützen. Je mehr Firmen Anträge digital stellen können, desto geringer ist der Arbeitsaufwand für das AMS-Personal. Die Belegschaft dort habe "in den vergangenen Monaten Beeindruckendes geleistet", so Aschbacher. Damit das AMS in Zukunft für die Vermittlungstätigkeit noch besser aufgestellt sei, leite man den EDV-Evaluierungsprozess ein.

Beschließen sollen den Start der Evaluierung der AMS-Verwaltungsrat in seiner Sitzung am Mittwoch, dem 9. Dezember. Die Evaluierung ist laut Ministerium als längerer Prozess gedacht und soll in konkreten Ergebnissen münden und dabei auch strategische Handlungsfelder für Verwaltungsrat, Politik und Management aufzeigen. Langfristig soll das digitale Angebot des AMS ausgebaut "und dadurch das Matching von Arbeitssuchenden und offenen Stellen verbessert werden", betont die Arbeitsministerin.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • AMS-EDV wird für noch bessere Job-Vermittlung geprüft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen