Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

AMS-Chef Kopf erwartet im April wegen Krise nächste Arbeitslosen-Welle

AMS-Chef Johannes Kopf befürchtet eine weitere Arbeitslosen-Welle
AMS-Chef Johannes Kopf befürchtet eine weitere Arbeitslosen-Welle ©APA/HANS KLAUS TECHT
Einen Negativtrend bringt die Corona-Krise: Derzeit verlieren im Schnitt 23.000 Menschen am Tag ihren Job, in Summe ist die Zahl der Arbeitslosen auf über 500.000 gestiegen, ein Rekordwert in der Zweiten Republik.
Seit 15. März 153.100 mehr Arbeitslose
Trotz Kurzarbeit immer mehr Arbeitslose

AMS-Chef Johannes Kopf rechnet damit, dass das noch weitergeht. "Vor allem sind wir der festen Überzeugung, dass am 1. April viele Kündigungen kommen werden, weil viele Angestellte die Monatsende-Kündigung haben", sagte Kopf im "Standard".

AMS arbeitet an Sicherstellung von Arbeitslosengeld

Das Arbeitsmarktservice (AMS) arbeite intensiv daran, dass das Arbeitslosengeld, das Anfang April kommt, auch sichergestellt sei. "Die größte Herausforderung bei der Kurzarbeit ist, dass das neue System mit keiner früheren Regelung vergleichbar ist, die es in Österreich gab. Die Kurzarbeitsregelungen aus der Weltwirtschaftskrise waren ein Lercherl gegen das, was jetzt los ist", so Kopf laut dem Zeitungsbericht (Donnerstagsausgabe).

Bis das erste Geld fließt, dauert es aber noch. In den nächsten Tagen müssen die AMS-Beschäftigten unzählige Betriebe anrufen, um ihnen beim Ausfüllen der Anträge zu helfen. Es würden schon viele tausend Anträge auf Kurzarbeit beim AMS liegen, allerdings seien drei Viertel davon unvollständig, sagte Kopf. Dieser Prozess werde ein bis zwei Wochen dauern. Der nächste Schritt sei dann, dass das Unternehmen tatsächlich auf Kurzarbeit umstellt. "Dann, am Ende des Monats, melden die Betriebe an uns, welcher Arbeitnehmer im letzten Monat welche konkreten Ausfallstunden hat. Darauf basiert dann die Abrechnung", sagte Kopf.

Betriebe nicht mehr liquide - Kurzarbeit keine Lösung

Also 30 Tage, nachdem das AMS die Arbeitsstunden gemeldet bekommt, kommt die Auszahlung. Das wär dann Ende Mai für April-Gehälter. So lange dürften viele Unternehmen gar nicht durchhalten. "Wir hatten schon am Dienstag nach den Schließungen Betriebe, die gesagt haben, sie sind nicht mehr liquide. Diese Probleme lassen sich über Kurzarbeit nicht lösen", räumte der AMS-Chef ein.

Kopf rechnet damit, dass, sobald die Geschäfte wieder aufsperren, die Arbeitslosenzahlen "ungeheuer schnell in den Keller rasseln werden, weil sehr viele Menschen wirklich gebraucht werden". "Aber ich rechne auch damit, dass durch die Corona-Krise unsere gesamte Wirtschaft derart geschwächt wird, dass es viele Betriebe geben wird, die das nicht überleben."

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • AMS-Chef Kopf erwartet im April wegen Krise nächste Arbeitslosen-Welle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen