Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alternative Krebstherapie: "Handauflegen" hilft

Krebs! Die Diagnose stellen Mediziner in Österreich pro Jahr rund 30.000 Mal. Dann stellt sich die große Frage: Wie geht’s weiter? Viele Betroffene wählen dann zusätzlich zur schulmedizinischen Behandlung eine alternative Therapie.

Eine dieser Optionen stellt das „Handauflegen“ dar. In einer Studie haben Onkologen vom Wiener Wilheminenspital seine Wirksamkeit getestet. Das überraschende Ergebnis, das am Donnerstag in Wien präsentiert wurde: Es hilft. Krebspatienten hatten weniger Schmerzen, waren ruhiger und entspannter.

Im Jahr 2003 trat ein selbst ernannter Wunderheiler an das Onkologie-Team rund um Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig im Wilhelminenspital heran, um den Krebspatienten seine alternativen Dienste anzubieten. Da kam den Medizinern die Idee, auszutesten, was für eine Wirkung die alte Heilmethode des „Handauflegens“ auf Krebserkrankte hat, und ob dafür überhaupt ein so genannter Wunderheiler nötig ist, oder ob die Therapie von jedem kompetenten, lebenserfahrenen Menschen durchgeführt werden kann.

Aus diesem Grund wurden im Sommer vergangenen Jahres ein Schauspieler und der Wunderheiler engagiert, um in mehreren Sitzungen den Patienten zu mehr Wohlbefinden zu verhelfen. „Voraussetzung, um an dem Experiment teilzunehmen, war, an einer fortschreitenden Krebserkrankung zu leiden, ein guter Allgemeinzustand und das Einverständnis“, erklärte Studien-Leiterin Dr. Gudrun Pohl. Von 200 Befragten erklärten sich schließlich 80 einverstanden, an der Studie teilzunehmen. „Natürlich wussten die Patienten, dass es sich bei einem der beiden Männer um einen Schauspieler handelte“, erläuterte Pohl. Klar sei nur nicht gewesen, welcher von ihnen.

Während des Experiments brach dann der Wunderheiler die Studie ab, da er das Gefühl hatte, die „schlechten“ Patienten erwischt zu haben. Der Schauspieler therapierte daraufhin allein weiter und kam zu dem erstaunlichen Schluss, dass es keinen Unterschied machte, wer die Behandlung vornahm. „Der Allgemeinzustand der Patienten verbesserte sich signifikant“, berichtete Pohl über das Ergebnis der Studie. Schmerzen und Depressionen wurden gelindert, die Kranken waren entspannter und ruhiger.

Der Schluss der Ärzte aus dem Experiment: Die positive Wirkung beruhte augenscheinlich nicht auf irgendwelchen Heilkräften, sondern schlicht auf menschlicher Zuwendung – hier in Form von „Handauflegen“.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Alternative Krebstherapie: "Handauflegen" hilft
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen