AA

Altach gewinnt ein ruppiges Spiel in St. Pölten 3:1

SCR Altach feierte im dritten Saisonduell gegen den SKN St. Pölten den dritten Sieg. Nach einer schwachen ersten Hälfte, und einem 0:1-Pausenrückstand, drehte die Truppe von Trainer Adi Hütter die Partie noch und gewann am Voith-Platz 3:1.

Von Herbstmeister Altach – ohne den gesperrten Tomi bzw. die verletzten Thorsten Schick (Knöchel) und Patrick Scherrer (Knie) – war in der ersten Hälfte nicht viel zu sehen. Trotz eines laut Papierform offensiven 4-3-3-Spielsystems kamen die Vorarlberger kaum zu Torschussgelegenheiten.

Erst in der 20. Minute fand Daniel Schöpf nach einer schönen Vorarbeit von Mattias Sereinig eine gute Chance vor, scheiterte jedoch am heraus geeilten St. Pöltner Keeper Christoph Riegler. Die Niederösterreicher hatten etwas mehr vom Spiel, vermochten zunächst aber keine Torszenen zu kreieren. Bezeichnenderweise gingen sie dann durch eine Standardsituation in Führung: Kapitän Jochen Fallmann zirkelte einen Corner ideal auf den kopfballstarken Spanier Jano, der den Ball gegen die Laufrichtung von Altach-Keeper Martin Kobras im Tor zur 1:0-Führung versenkte.  Knapp vor der Pause konnte sich Kobras dann aber bei einem strammen Schuss von Robert Gruberbauer bzw. dem Nachschuss von Jannick Schibany auszeichnen.

Gleich nach Wiederanpfiff fand Schibany nach glänzender Vorarbeit von Fallmann schon wieder eine Großchance vor, Kobras konnte aber erneut klären.  Wie aus dem Nichts kamen die Vorarlberger dann jedoch zum 1:1-Ausgleich: Vorisek schoss einen Freistoß aus knapp 30 Meter mitten auf das Tor und Riegler griff bei der „Bogenlampe“ komplett daneben (57.).

Elfmeter für Vorarlberg nach Foul

Wenige Minuten später kam dank Schiedsrichter Bernd Eigler Fahrt in die Partie.  Erst ahndete er ein Handspiel von Sereinig im Altacher Strafraum nicht; und keine Minute später entschied er nach einem Foul des St. Pöltner Abwehrspielers Michael Popp an Seeger auf Elfmeter für die Vorarlberger: Der Ex-St. Pöltner  Mirnel Sadovic verwandelte zur 2:1-Führung für Altach (70.). Zehn Minuten später schloss der ansonsten unauffällige Orhan Ademi aus kurzer Distanz einen Altacher Konter zur 3:1-Führung ab.

Kurz darauf gab es schon wieder Elfmeter; diesmal für St. Pölten, nachdem Erbek Peter Brandl von den Beinen geholt hatte. Den schwachen Schuss von Fallmann konnte Kobras jedoch problemlos unter sich begraben.  St. Pölten verstärkte folglich den Druck, brachte aber kein Tor mehr zustande. Insgesamt gab es dank der ruppigen zweiten Hälfte elf gelbe und eine gelbrote Karte.
 
Erste Liga (24. Runde):
SKN St. Pölten – SCR Altach 1:3 (1:0)
St. Pölten, Voith-Platz, 1.150 SR: Bernd Eigler

Torfolge: 1:0 Jano (27. Kopf) , 1:1 Vorisek (57. Freistoß), 1:2 Sadovic (70. Foulelfmeter), 1:3 Ademi (80.)

SKN St. Pölten: Riegler – Zwierschitz, Popp, Rödl, Speiser (73. Schagerl) – Ambichl, Fallmann, Jano, Becirovic (73. Gradinger) – Gruberbauer, Schibany (64. Brandl)

SCR Altach: Kobras – Guem (67. Eder), Schösswendtner, Sereinig, Erbek – Vorisek, Schöpf, Netzer (53. Hopfer) – Seeger, Sadovic, Ademi

Gelbe Karten: Popp (69. Foul), Fallmann (78. Kritik), Gradinger (84. Unsportlichkeit) bzw. Netzer (9. Foul), Ademi (32. Foul), Vorisek (38. Foul), Hopfer (63. Foul), Eder (71. Foul), Erbek (82. Foul), Kobras (84. Unsportlichkeit), Schöpf (91. Foul)
Gelbrote Karte: Hopfer (92. Foul)

Die Besten: Jano, Becirovic bzw. Vorisek, Kobras

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Altach gewinnt ein ruppiges Spiel in St. Pölten 3:1
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen