Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alpla rüstet mächtig auf

Von heute 9000 auf 24.000 m2 erweitert der Kunststoffverpackungserzeuger Alpla sein Werk Fußach mit der kürzlich gestarteten 2. Bauetappe. Grundriss [342 KB] und Lageplan[501 KB]

Damit kann Alpla in Fußach beide Produktionszweige – jene der Spritzgussteile (Verschlüsse) sowie jene der PET- und der Polyäthylenflaschen – in Fußach konzentrieren und die so frei werdenden Kapazitäten im Werk Hard vor allem für den Sondermaschinenbau und verstärkte Aktivitäten in Forschung & Entwicklung nutzen. Ein Herzstück der neuen Halle – sie wird Vorarlbergs größten Industriebau verkörpern – ist u. a. ein neues Hochregallager für 1700 Palettenplätze.

Wie Firmenchef Günther Lehner erklärte, investiert man in Fußach in diese Etappe 20 Mill. Euro, während in Hard anschließend für Umbauten und Adaptierungen weitere 5 Mill. Euro ausgegeben werden. Aber auch an anderen Punkten des Globus zeigt der – je nach Geschäftsfeld – Europa- bzw. Weltmarktführer Flagge: Noch bis Sommer dieses Jahres gehen neue Produktionswerke in Istanbul, bei Madrid, bei Bangkok sowie im zentralrussischen Samara in Betrieb.

Alpla erzielte im letzten Geschäftsjahr mit über 6000 Mitarbeitern weltweit 1,35 Mrd. Euro Umsatz, für heuer sind 1,5 Mrd. Euro angepeilt.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Alpla rüstet mächtig auf
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.