Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Allgemeinmediziner in Wien klagen: Immer weniger Hausbesuche möglich

Sind Hausbesuche von Ärzten in Gefahr?
Sind Hausbesuche von Ärzten in Gefahr? ©bilderbox.com (Sujet)
Immer häufiger können niedergelassene Allgemeinmediziner in Wien aufgrund von zeitlicher Überbelastung keine Hausbesuche mehr absolvieren. "Wir brauchen in Wien dringend 300 zusätzliche Ärztie mit Kassenvertrag", so Johannes Steinhart, Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte.
Angespannte Betriebsversammlung im AKH

Die Ärztekammer erreichen immer häufiger Klagen von niedergelassenen Allgemeinmedizinern, dass es angesichts ihrer zeitlichen Überbelastung immer schwieriger werde, Hausbesuche zu absolvieren. Auf diesen besorgniserregenden Umstand macht der Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, Johannes Steinhart, aufmerksam. Dabei gehörten Hausbesuche bei kranken Patienten zu den “ureigensten Agenden” der niedergelassenen Allgemeinmediziner.

Hausbesuch als Beitrag zur Gesundheitsversorgung

Derzeit absolvieren Allgemeinmediziner in Wien jedes Jahr mehr als eine halbe Million Visiten im häuslichen Bereich oder in Heimen. Dieser maßgebliche Beitrag zur Gesundheitsversorgung, so Steinhart, sei bereits in den vergangenen Jahren angesichts der zunehmenden und zeitraubenden bürokratischen Belastungen in den Ordinationen immer schwieriger zu bewältigen gewesen.

Durch die krisenhaften Entwicklungen im Zuge der Umsetzung des Ärztearbeitszeitgesetzes in den Spitäler werden allerdings die stationären und ambulanten Leistungen immer mehr zurückgefahren, wodurch viele Patienten in den niedergelassenen Bereich ausweichen. Diese zusätzliche “Welle von Patienten” mache es für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte schlechterdings unmöglich, gleichzeitig auch noch Hausbesuche wie bisher durchzuführen”, warnt Steinhart.

Zeitliche Überbelastung minimiert Hausbesuche

Keinesfalls liege das am “Nicht-Wollen”, sondern schlicht am “Nicht-Mehr-Können”. Schon derzeit arbeiteten niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, vielfach wesentlich mehr, als an Stunden in ihren Kassenverträgen vorgesehen sei. Steinhart: “Zuletzt berichteten zum Beispiel Kolleginnen und Kollegen aus dem AKH von einer notgedrungenen Reduktion ihres Leistungsumfangs.”

Besonders betroffen von den Folgen der Arbeitszeitverkürzung seien die Ambulanzen, was in der Folge zu einem regelrechten zusätzlichen “Ansturm” auf die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte führe. Würden die Spitalsambulanzen ihren Leistungsumfang um nur 20 Prozent reduzieren, bedeute dies einen regelrechten “Kollaps im niedergelassenen Bereich”. Steinhart: “Das ist praktisch nicht mehr zu bewältigen und geht unvermeidlich auch auf Kosten der persönlichen Patientenbetreuung.”

“Mehr Kassen-Ärzte in Wien benötigt”

Einmal mehr betont Steinhart die von der Ärztekammer geforderten Akutmaßnahmen gegen die sich abbildende Versorgungskrise im niedergelassenen Bereich: “Wir brauchen in Wien dringend 300 zusätzliche Ärzte mit Kassenvertrag. Außerdem gehören die zeitaufwendige und unsinnige Chefarztpflicht beziehungsweise das elektronische Arzneimittelbewilligungssystem abgeschafft, der bürokratische Aufwand und die Zettelflut in den Ordinationen deutlich reduziert sowie die Deckelung von Leistungen durch die Krankenkassen ausgesetzt.” Letztere produziere lediglich “sinnlose Leistungsengpässe”.

GesundheitsversorgungGesundheitsversorgung

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Allgemeinmediziner in Wien klagen: Immer weniger Hausbesuche möglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen