Alles neu am Praterstern

Nur in der kurzen Zeit während der EURO war es den Anrainern vergönnt, ohne Baulärm, Schmutz und Verkehrsbehinderungen zu leben. Nun ist wieder rege Bautätigkeit rund um den Praterstern angesagt…

Täglich grüßt das Murmeltier. Die Leopoldstädter haben nach der Fertigstellung des Pratervorplatzes und der U2-Verlängerung zu früh aufgeatmet: Jetzt geht es erst richtig los mit der Bautätigkeit rund um den Praterstern! Die bz hat alle Infos für Sie zusammengefasst.

Idyllischer Park geplant
Die MA28 will mit der Neugestaltung des Platzes einen grünen Ort, der zum Verweilen und Flanieren einlädt, schaffen. Auf dem Vorplatz ist die Errichtung von Grünflächen, die Sitzgelegenheiten aus Holz, riesige Pflanzentröge – so genannten Grillagen –, eine Pergola und Fahrradwege beinhalten, geplant. Vor dem Admiral Tegetthoff-Denkmal sind grüne und weiße Bodenplatten vorgesehen, die das Meer samt Schaumkronen symbolisieren sollen.
Den absoluten Höhepunkt in der Umgestaltung des Pratersterns wird ein 3.800 Quadratmeter großes Flugdach sein, das sämtliche Autobus- und Straßenbahnstationen überdachen wird (Bild). Für diese aufwendige Konstruktion zeichnet die MA 29 – Brückenbau verantwortlich, die auf 21 baumartigen Stützen Scheiben aus Verbundsicherheitsglas errichten wird.

Auswirkungen im Alltag
Bis die Leopoldstädter ihre neue Grünoase geniessen können, müssen sie allerdings jede Menge Baustellen inklusive Verkehrsbehinderungen hinnehmen. Nach den Umbauarbeiten am Pratervorplatz wird nächstes Jahr die für den Bau der U2 in die Venediger Au verlegte Fahrbahn wieder in ihre ursprüngliche Lage zurückgebaut. Auch die Ausstellungsstraße wird nach der Entfernung der Gleise der ehemaligen Straßenbahnlinie 21 einen neuen Querschnitt erhalten, die jetzige Nebenfahrbahn wird ebenfalls saniert und mit einer neuen Beleuchtung versehen.
Ebenfalls für 2009 ist die Sanierung der Ringfahrbahn und die Errichtung eines Radweges geplant. Auch bei den Öffis ist in nächster Zeit einiges zu beachten: Die Linie 5 bleibt von der Bautätigkeit unbehelligt, während die Linie O bereits ab dieser Woche nur mehr bis Matthäusgasse fährt. Die Autobusse halten während der Umbauarbeiten an den Haltestellen der Nachtbuslinien.

Text: bz/MTK

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen