Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Alles Gute" - Adventumgang

Der Adventumgang "Alles Gute" lädt auch in diesem Jahr zum Mitgehen, Entdecken und Zuhören in den 7. Wiener Bezirk. An zehn Stationen freuen sich die Veranstalter, mit Kurzprogrammen aus Literatur, Musik, Tanz und Theater ihre Besucher weihnachtlich zu stimmen.

Begleitet wird der Umgang von Peter Rosmanith, Georg Graf und Joe Pinkl (Musik) und Helge Hinteregger (Moderation). Start ist in diesem Jahr um 17.00 Uhr in der Hauptbücherei am Gürtel, die Stationen sind Theater SPIELRAUM, The Window. Jewish Theater of Austria, Literaturhaus, Medienwerkstatt Wien, Sieben*stern, Fleischerei/Projekt Theater Studio, Mica – music austria, Architekturzentrum Wien und um 21.30 Uhr das Tanzquartier Wien.

Anbei nähere Informationen zu allen Veranstaltungsorten und Künstlern sowie unter
www.mica.at/allesgute

PROGRAMM

17.00 Uhr: Hauptbücherei am Gürtel
Urban-Loritz-Platz 2
Future Sibanda: Xmas in Afrika
Future Sibanda (Simbabwe) erzählt, singt, trommelt von afrikanischen Mythen um Weihnachten herum. Unterstützt von Freunden wird der kalte weiße Winter in Wien zum heißen Erlebnis.

17.30 Uhr: Theater Spielraum
Kaiserstraße 46
Emil – wer?
Mit Nicole Metzger und Jürgen Pfaffinger
Wer war der zu Unrecht vergessene Theatermann Emil Geyer und warum wird an seinem Wohnhaus Siebensterngasse 31 eine Gedenktafel angebracht? Bei einem Vortrags- und Leseabend vor etwa einem Jahr startete Hilde Haider-Pregler die Initiative, auch im öffentlichen Raum des Theaterleiters, Padägogen und Regisseurs Emil Geyer zu gedenken. Der Bezirk Neubau griff diese Idee auf und das Theater Spielraum begibt sich beim heurigen Adventrundgang auf eine theatergeschichtliche Spurensuche in fünfzehn Minuten!

18.00 Uhr: The Window. Jewish Theater of Austria
Kandlgasse 6
Durch ein offenes Fenster: Erstes Jahrzehnt des Ungehorsams
15-minütiger Einblick in die Freiheit des Widerstands
Mit Abi, Alex, Babsi, Bastian, Bruno, Daniel, Emily, Guenther, Ingo, Kathi, Lisa, Matthias, Michi, Miriam, Musti, Sandra und die Musikgruppe Pallawatsch im Wohnzimmer des Jüdischen Theaters Austria.

18.30 Uhr: Literaturhaus
Seidengasse 13
Cornelia Travnicek: Fütter mich
Gerade in der von Konsum geprägten Vorweihnachtszeit setzt Cornelia Travniceks Buch über die Vielfalt des Hungerns einen passenden Gegenakzent. “Fütter mich” vereint Texte über Sehnsüchte und dieses Loch im Magen, das sich nicht immer mit Nahrung füllen lässt. Die Autorin liest “Marasmus” – eine moderne, ganz eigene Herbergssuche bei sich selbst. Eine Lesung für alle, die wissen, das man mehr zu sich nehmen muss als Kekse und Glühwein.

Cornelia Travnicek, geb. 1987 in St. Pölten, lebt in Traismauer. Studentin der Sinologie und Informatik in Wien. Sie veröffentlichte zuletzt den Roman “Die Asche meiner Schwester” (Literaturedition Niederösterreich, 2008) und wurde u. a. mit dem Theodor Körner Förderpreis ausgezeichnet. “Fütter mich” ist ihr neuester Erzählband (Skarabæus, 2009).

19.00 Uhr: Medienwerkstatt Wien
Neubaugasse 40a
Wintersport und ein bisschen mehr…
3 Videominiaturen aus der Video Edition Austria – release 02
kuratiert von Eva Brunner-Szabo

Robert Mathy: Vibration 2007 (1:27)
Vibration ist eine Arbeit, die sich dem medialen Vokabular der TV-Sport-Übertragung analytisch nähert. Einzelne Durchgänge einer Riesentorlauf-Aufzeichnung wurden zeitsynchron überblendet. Das daraus
entstandene Video – mit der Dauer eines Durchlaufs vom Start bis ins Ziel zeigt somit gleichzeitig die annähernd identischen Bewegungsmuster. Die vom Medium spektakulär behaupteten, aber in Wirklichkeit kaum zu unterscheidenden sportlichen Leistungen, werden zur visualisierten statistischen Bagatelle im sonst völlig homogenen Gesamtbild der Informationseinblendungen und Schnittfolgen.

Doris Mayer: Kismet, oder Tu, was du willst 2004 (1:10 loop)
Kismet: unausweichliches Schicksal “Tu, was du willst – alles ist vorbestimmt” oder “Tu, was du willst – alles deine Entscheidung”? Eine Super-8 Sequenz aus den 1970er Jahren – im Retourlauf abgefilmt – und eine digitale Videosequenz von 2004 sind durch Überblendungen zum Film montiert und werden im Loop gezeigt.

Claudia Klučarić: Caballito negra 2005 (1:30)
Dieses Video beschäftigt sich mit dem Willen, der Disziplin, der Herausforderung, auch Überforderung und damit, wie das “Werkzeug” Beine – also das Pferd – sich verselbständigen kann und automatisiert agierend den erschöpften, dann willenlosen Reiter vielleicht auch anderswohin trägt als ursprünglich von ihm intendiert… Es geht um die Ambivalenz von Disziplin und Willensstärke. Und der Hinweis, dass das schwarze Pferd schon bei Platon für die Ungebärdigkeit der Leidenschaftsnatur steht, kann vielleicht als ein Schlüssel zum Verständnis dieser eineinhalb Minuten dienen.

19.30 Uhr: Sieben*stern
Siebensterngasse 31
Stephan Paryla liest Anton Kuh: Der unsterbliche Österreicher
Der Schauspieler Stephan Paryla versteht es meisterhaft, Kuhs geradezu “magische Prophetie” und heutige Aktualität aufleben und den satirischen Funken auf das Publikum überspringen zu lassen.
Für seine Lesung hat er jene Szenen ausgewählt, die durch ihren Realitätsbezug als humoresk, manchmal sogar grotesk bezeichnet werden können. Einige Anekdoten über Anton Kuh selbst ergänzen auf launige Weise den Abend.

Anton Kuh war Schriftsteller, Essayist und Feuilletonist. 1930 entstand sein Werk “Der unsterbliche Österreicher”.Immer wieder zeigt er darin den Zerfall der ehemaligen Monarchie und des noch jungen
Österreichs auf. In seinen glossenhaften Szenen schwingen deutlich Verbitterung und Trauer über die Auswirkungen der politischen Ereignisse mit. Unaufdringlich hält er in diesem Oevre seinen Mitmenschen einen Spiegel vor Augen. Brillanter Wortwitz, geschärfte Beobachtungsgabe und blendender Intellekt geben ein Sitten- und Stimmungsbild des damaligen Österreichs bis kurz vor Hitlers Einmarsch wider.

20.00 Uhr: Fleischerei/Projekt Theater Studio
Kirchengasse 44
AUF ACHSE 09 mexicana: Szenen vom Strassentheaterfestival CERVANTINO, MEX
Auf Basis des innovativen soziotheatralen Projekts AUF ACHSE 09: alle wandern aus hat die Fleischerei für das internationale Straßenkunstfestival Cervantino von CLETA eine Neuadaptierung durchgeführt, auch um Möglichkeiten des Austauschs zwischen Europa und Lateinamerika zu erproben. Ziel war eine Zusammenarbeit mit mexikanischen Kolleginnen und Menschen vor Ort, besonders auch die Möglichkeit einer Einbeziehung der Indiginas, die dort eine unterdrückte Minderheit darstellen. Das interdisziplinäre Team der Fleischerei führte kein Gastspiel im herkömmlichen Sinn durch, sondern ein Einlassen auf die örtliche Differenz, die es gestattet, gemeinsam mit den ZuschauerInnen und MitakteurInnen über unsere wie auch ihre sozialen, kulturellen und politischen Voraussetzungen nachzudenken.
Aus dem Projekt AUF ACHSE 09 mexicana werden einzelne Szenen vorgestellt.

20.30 Uhr: Mica – music austria
Stiftgasse 29
Sneak Preview: Bensh und Elias Alder
“The Lovechild of Beck and Syd Barrett”, schreibt das japanische Japanzine über Bensh, als dieser im letzten Jahr seine mittlerweile vergriffene ‚Bona Fide EP’ veröffentlicht, und bringt damit schon mal ziemlich viel auf den Punkt. Der Innsbrucker ist vor einigen Jahren mit Gitarre, Tamburin und Moog-Synth ausgezogen um in London, Osaka, Reykjavik den perfekten Indie-Noisepop zu finden. Nach Kollaborationen mit Gordon Raphael (The Strokes) und Dan Swift (Art Brut) wird nun in Berlin und Wien das im nächsten Jahr erscheinende Debütalbum fertig gestellt.
Hier gibt’s vorab die Chance Bensh und Mitmusiker Elias Alder als Gitarren-Synthie-Laptop Combo in einem kleinen, feinen Sneak Preview zu erleben. Das Debütalbum ‚Clues’, gefördert vom Österreichischen Musikfonds, erscheint europaweit im Herbst 2010. Hype inklusive.

21.00 Uhr: Architekturzentrum Wien
Museumsplatz 1
Balkanology. Neue Architektur und urbane Phänomene in Südosteuropa
Der diesjährige Balkan-Schwerpunkt des Architekturzentrum Wien findet mit der Ausstellung „Balkanology. Neue Architektur und urbane Phänomene in Südosteuropa“ seinen Höhepunkt. Die Schau fokussiert die rasanten urbanen Transformationsprozesse und die Architektur in den ehemaligen sozialistischen Republiken Südosteuropas. Dabei wird bewusst nicht der Versuch unternommen, eine für die gesamte Region gültige Darstellung der urbanen Entwicklung zu erreichen. Ausgewählte Beispiele an
unterschiedlichen Orten veranschaulichen vielmehr die neuartigen Entwicklungen von Architektur und
Städtebau.Die Situation in Südosteuropa ist prototypisch für Stadtentwicklungen, die in Folge von
gesellschaftspolitischen Umwälzungen oder auch Kriegen entstehen und wo aufgrund fehlender oder
schwacher institutioneller Strukturen eine Regulation des Baugeschehens wenig bis gar nicht möglich ist –
diese findet sich gleichermaßen in Prishtina wie in Belgrad.

21.30 Uhr: Tanzquartier Wien
Studios
Radek Hewelt: Tonight it’s just a tune
Tonight it’s just a tune is composed for an instrument. An instrument is a performer but a performer isn’t an instrument. They both try to be loyal to Tonight it’s just a tune though. But all in all it’s about tuning.
And it’s about particular tune of this night. Concept, development and performance: Radek Hewelt

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • "Alles Gute" - Adventumgang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen