"Alle Wölfe und Bären zum Abschuss freigeben": Scharfe Kritik

Als eine "unfassbare Entgleisung" bewertetet der WWF Österreich die von Kärntens Agrarreferent Josef Martinz (V) getätigten Aussagen zum Bestand von Bären und Wölfen in Österreich.

Wenn in Österreich Bären und Wölfe zum Abschuss freigegeben werden sollten, dann müsste man die Tiere erst einmal finden. “In Österreich gibt es insgesamt zwei bis fünf Wölfe”, sagte Christoph Walder vom WWF. Die Bären sind auch nicht gerade üppig in der Alpenrepublik vertreten: Fünf bis acht Exemplare wurden in Kärnten gezählt, einer wurde in Niederösterreich beobachtet.

Einzelne Wölfe wurden in Kärnten, in Tirol und in der Steiermark gesichtet. Dabei handelt es sich aber um keine “Österreicher”, sondern um Tiere, die bei ihren weiten Streifzügen auch durch österreichisches Bundesgebiet wandern. Ebenso ist es bei den Bären.

Als eine “unfassbare Entgleisung” bewertete Walder die von Kärntens Agrarreferent Josef Martinz (V) getätigten Aussagen, man solle am besten alle Bären und Wölfe in Kärnten zum Abschuss freigeben. “Diese Aussage entbehrt jeder rechtlichen und fachlichen Grundlage”, erklärte der Sprecher. “Bären und Wölfe sind durch internationale, aber auch Kärntner Gesetze streng geschützt. Martinz empfiehlt hier praktisch einen Rechtsbruch”, so Walder.

  • VIENNA.AT
  • Tiere
  • "Alle Wölfe und Bären zum Abschuss freigeben": Scharfe Kritik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen