Alkolenker raste durch Wien und verletzte Polizisten

45-Jähriger missachtete rote Ampeln und raste mit 130 km/h durch Wien.
45-Jähriger missachtete rote Ampeln und raste mit 130 km/h durch Wien. ©APA (Symbolbild)
Ein Alkolenker ist am Samstagabend in Wien vor der Polizei geflohen. Der 45-Jährige überfuhr rote Ampeln, lenkte immer wieder in den Gegenverkehr und raste mit bis zu 130 km/h durch das Ortsgebiet.

Erst als die Polizei ihn mit einem Wagen touchierte und sein Auto beim folgenden Unfall beschädigt wurde, konnte der Mann gestoppt werden. Er hatte keinen Führerschein, dafür aber 1,62 Promille. Ein Polizist wurde verletzt.

Alkolenker raste vor Polizei davon

Beamte der Landesverkehrsabteilung waren gegen 20.30 Uhr auf der Donauuferautobahn (A22) Richtung Korneuburg unterwegs, als sie auf den Lenker aufmerksam wurden. Dieser war offensichtlich unsicher unterwegs und missachtete sämtlich Anhaltezeichen der Polizei. Bei der Floridsdorfer Brücke fuhr er von der Autobahn ab, lenkte sein Fahrzeug immer wieder auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs und raste durch das Ortsgebiet. Die Beamten errichteten eine Straßensperre, um ihn zu stoppen, doch diese durchbrach der 45-Jährige. In der Leopoldstadt touchierten Polizisten mit ihrem Einsatzfahrzeug schließlich das Auto des Betrunkenen, woraufhin dieser auf eine Verkehrsinsel und über zwei Verkehrszeichen fuhr. Dadurch wurde das Fahrzeug so beschädigt, dass eine Weiterfahrt unmöglich war. Durch den Zusammenstoß wurde ein Polizist verletzt und zwei Einsatzfahrzeuge beschädigt.

1,62 Promille und kein Führerschein

Auch gegen seine Festnahme setzte sich der 45-Jährige zur Wehr. Es stellte sich heraus, dass der Österreicher über keine Lenkberechtigung verfügt. Ein Alkoholtest ergab außerdem einen Wert von 1,62 Promille. Der Mann wurde festgenommen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Alkolenker raste durch Wien und verletzte Polizisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen