Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alkoholisierte Mutter attackiert Polizisten in Wien-Donaustadt: Alle vier Kinder abgenommen

Die alkoholisierte Frau wurde nach ihrer Attacke auf einen Polizisten festgenommen.
Die alkoholisierte Frau wurde nach ihrer Attacke auf einen Polizisten festgenommen. ©APA/Barbara Gindl (Themenbild)
Die Beamten der Polizeiinspektion Sonnenallee wurden zu einem Einsatz in die Maria-Tusch-Straße in Wien-Donaustadt gerufen, da eine alkoholisierte Mutter von vier Kindern für Unruhe sorgte.

Am 9. Dezember gegen 14:30 Uhr wurden Beamte der Polizeiinspektion Sonnenallee zu einem Einsatz in der Maria-Tusch-Straße im 22. Wiener Gemeindebezirk gerufen, da es Probleme mit einer alkoholisierten Frau (42) gab. Dort angekommen, wurden sie bereits von der 35-jährigen Wohnungsmieterin, ihrem Mann sowie deren zwei Kindern erwartet. Auf der Couch im Wohnzimmer befand sich die schlafende stark alkoholisierte 42-jährige Tatverdächtige.

Die Wohnungsmieterin teilte den Beamten mit, dass ihre Bekannte alkoholkrank sei und seit gestern drei ihrer vier Kinder (1 Monat, 3, 8 bzw. 11 Jahre alt) bei ihr abgegeben hätte. Das vierte Kind – ein einmonatiger Säugling – sei in der Obhut des Vaters in der Wohnung der 42-Jährigen im Nachbarhaus. Die Beamten wollten die Alkoholisierte Frau zum Sachverhalt befragen und verlangten einen Ausweis. Doch die Frau weigerte sich und wollte stattdessen eine Weinflasche öffnen.

Kinder der alkoholisierten Frau an Wiener Kinder- und Jugendhilfe (MA11) übergeben

Nach langen Diskussionen stimmte die Frau zu, die Beamten in ihre eigene Wohnung zu begleiten. Doch am Weg dorthin verhielt sie sich äußerst aggressiv und schrie lautstark herum. Als die Polizisten mit der 42-Jährigen in ihrer Wohnung ankamen, öffnete der 47-jährige Kindesvater die Türe. In der Wohnung herrschte Chaos und starke Verschmutzung. In allen Räume hätten sich Zigarettenstummel, leere Flaschen und anderer Müll sowie Berge schmutziger Wäsche getürmt. Im Wohnzimmer fanden die Beamten das 24 Tage alte Baby in einem Kinderwagen ohne Windel und eingenässt.

Die Frau mischte sich mehrmals lautstark in die Befragungen ein. Plötzlich versetzte sie einem Polizisten eine Ohrfeige, woraufhin sie festgenommen wurde. Ein durchgeführter Alkovortest ergab einen Messwert von 2,88 Promille. Alle vier Kinder wurden von der Wiener Kinder- und Jugendhilfe (MA 11) übernommen.

Zwei der Kinder bei leiblichen Vater untergebracht

Ein elfjähriger Bub und seine achtjährige Schwester sind mittlerweile bei ihrem leiblichen Vater, der sie sehr gut versorgen könne, sagte Andrea Friemel von der Wiener Kinder- und Jugendhilfe (MA 11) der APA: “Der Vater arbeitet mit uns zusammen und scheint uns einstweilen sehr geeignet”, sich um die Geschwister zu kümmern.

Ein fünf Jahre altes Mädchen wurde in ein Krisenzentrum der Stadt Wien gebracht. Um das Jüngste, ein knapp einen Monat altes Mädchen, kümmern sich vorläufig Krisenpflegeeltern. Das Jugendamt stehe in Kontakt mit Verwandten der beiden Kinder. Ob sie die Verantwortung für die Mädchen übernehmen können bzw. dürfen, muss erst abgeklärt werden.

Die Kinder seien so weit altersentsprechend entwickelt, auch die jüngste Schwangerschaft sei unauffällig verlaufen, sagte Friemel, deren Behörde die sechsköpfigen Familie seit mehreren Jahren betreut. Die Wohnung war nach Auskunft der Polizei in einem katastrophalen Zustand und völlig vermüllt. “Auch die Kinder waren in keinem guten Zustand”, was Hygiene und Versorgung betreffe, bestätigte Friemel.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Alkoholisierte Mutter attackiert Polizisten in Wien-Donaustadt: Alle vier Kinder abgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen