Aktion "Spenden statt böllern": Spenden werden verdoppelt

Feuerwerk und Kracher sind eine Belastung für das Tierreich.
Feuerwerk und Kracher sind eine Belastung für das Tierreich. ©pixabay.com
Jedes Jahr kommen tausende Wildtiere ums Leben, weil sie von der Knallerei zu Silvester desorientiert sind. Für Heimtiere ist die Böllerei ebenso eine große Belastung.

Auch Unmengen an Feinstaub werden dabei ausgestoßen. Die Schadstoff-Grenzwerte in der Luft werden in den Stunden der Silvesternacht teilweise um das zwanzigfache überschritten, sind also eine enorme Gesundheitsbelastung. Nicht zuletzt verletzen sich hunderte Menschen jedes Jahr durch das Feuerwerk, insbesondere auch Kinder und Jugendliche, und belasten die ohnehin schon durch die Corona-Pandemie überlasteten Krankenhäuser.

Spendenaktion soll Menschen mehr Lust auf Verzicht machen

Um Menschen zu "motivieren" auf den Kauf von Feuerwerk in diesem Jahr zu verzichten, hat die Bürgerinitiative oekoreich nun eine spezielle Spendenaktion ins Leben gerufen. Alle Spenden bis zum 31. Dezember 2021 werden verdoppelt und kommen dem Schutz von Tieren und Natur zugute:

"Wir möchten Menschen darauf Lust machen zum Jahreswechsel etwas Gutes zu tun - statt Tiere und Natur zu belasten. Deswegen verdoppeln wir alle Spenden und stellen die gesamten Erlöse kleinen Projekten zum Schutz von Tieren und Umwelt im kommenden Jahr zur Verfügung. Feuerwerk ist schön anzusehen, aber die Folgen sind katastrophal. Wir hoffen daher, dass möglichst viele Menschen sich beteiligen und damit die Welt ein kleines Stück besser machen" so Sebastian Bohrn Mena, Sprecher der Bürgerinitiative oekoreich.

Spenden kann man über www.oekoreich.com/unterstuetzen oder via Spendenkonto:

  • Empfänger: Gemeinwohlstiftung COMÚN
  • Verwendungszweck: Silvester
  • IBAN: AT96 2011 1839 3960 9200
  • BIC: GIBAATWWXXX
  • VIENNA.AT
  • Tiere
  • Aktion "Spenden statt böllern": Spenden werden verdoppelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen