Aktion Kunstgastgeber Gemeindebau gestartet

Auch heuer findet die Aktion "Kunstgastgeber Gemeindebau" statt.
Auch heuer findet die Aktion "Kunstgastgeber Gemeindebau" statt. ©Schaub-Walzer / PID
Auch heuer ziehen im Rahmen der Aktion "Kunstgastgeber Gemeindebau" Kunstwerke in die Wohnungen von Gemeindemietern ein. Elf Wohnungen aus vier Gemeindebauten im fünften Bezirk werden vorübergehend zu Galerien und können zu festgelegten Terminen besichtigt werden. Auch die Künstler sind bei den Führungen dabei.

In diesem Jahr nehmen der Herwegh-, Matteotti-, Metzleinstaler- und Reumannhof an der Aktion teil. Noch bis zum 19. Oktober gibt es die Gelegenheit, die GastgeberInnen und KünstlerInnen zu besuchen und die Kunstwerke zu besichtigen.

Kunst im Gemeindebau

“Kunst gehört nicht nur ins Museum, sondern muss auch im Alltag spürbar und erlebbar sein. Diese Auffassung hat in Wien eine lange Tradition, die auch in den Gemeindebauten vielfach Ausdruck gefunden hat. Man denke nur an die unzähligen Fresken berühmter Künstlerinnen und Künstler an den Fassaden. Dass die Kunst aber direkt in die Wohnungen kommt, ist ein neuer Zugang. Auf diese Weise entsteht ein sehr persönlicher Kontakt zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern, Kunstschaffenden und Besucherinnen und Besuchern, der schon im vergangenen Jahr von allen Beteiligten als sehr positiv und bereichernd empfunden wurde”, betonte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig am Mittwoch.

Führungen durch “Wohnungsgalerien”

Die “Wohnungsgalerien” können im Rahmen von mehreren Führungen besichtigt werden. Künstler und Bewohner sind vor Ort, beantworten Fragen und stehen für Gespräche zur Verfügung. Führungstermine (jeweils 16.30 Uhr und 17.00 Uhr): Freitag, 12. Oktober, Samstag, 13. Oktoberund Freitag, 19. Oktober. Treffpunkt ist beim Waschsalon im Matteottihof, Siebenbrunnenfeldgasse 26-30, 1050 Wien, bei Stiege 3 Anmeldungen zu allen Führungen erbeten unter: office@koer.or.at oder 01/521 89-1257.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 5. Bezirk
  • Aktion Kunstgastgeber Gemeindebau gestartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen