Airbag-Probleme: Honda ruft weitere Autos zurück

Geteiltes Leid ist halbes Leid
Geteiltes Leid ist halbes Leid ©APA (Archiv/epa)
Geteiltes Leid ist halbes Leid: Inmitten der Rückrufaktionen bei Toyota tauscht nun auch Konkurrent Honda wegen Problemen mit einem Seitenairbag in Hunderttausenden Fahrzeugen ein Bauteil aus.

Weil der Gasgenerator den Luftsack mit zu viel Druck aufbläst, kann eine Abdeckung reißen und den Fahrer im schlimmsten Fall tödlich treffen. Betroffen sind unter anderen der Accord und Civic.

Honda weitet damit eine bestehende weltweite Rückrufaktion um 437.000 Autos aus. Vor allem Autofahrer in den USA und Kanada, aber auch in Japan und Australien, werden in die Werkstätten gebeten. Das Programm startete schon im November 2008. Die Zahl der insgesamt betroffenen Fahrzeuge liegt inzwischen bei fast einer Million.

Toyota ruft derzeit mehr als acht Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten, um fehlerhafte Gaspedale auszutauschen. Erst am Dienstag wurde bekannt, dass es ausgerechnet beim Hybridmodell Prius Softwareprobleme mit der Bremse gibt.

  • VIENNA.AT
  • Auto & Motor
  • Airbag-Probleme: Honda ruft weitere Autos zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen