Agrarvertreter gegen neue EU-Milchmarkt-Pläne

Milchkonflikt hält an
Milchkonflikt hält an ©APA (Archiv/Schneider)
Landwirtschaftskammer und Bauernbund sehen in den von EU-Agrarkommissarin Fischer Boel präsentierten Plänen keine Lösung der prekären Lage am Milchmarkt. Josef Moosbrugger, Vorsitzender des Ausschusses für Milchwirtschaft der Landwirtschaftskammer, hält die Pläne für "taktische Ablenkung", für Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch will sich die EU-Kommission ihrer Verantwortung entziehen.

“Wir brauchen Maßnahmen zur Absatzbelebung, um in der Folge zu besseren Erzeugerpreisen zu kommen, aber keine Ausstiegsszenarien für unsere Bauernfamilien, die von der Milchwirtschaft leben”, übte heute Moosbrugger Kritik an den Kommissions-Vorschlägen.

Dieses Bündel an kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen biete insgesamt keine positiven Perspektiven für Österreichs Milchbauern, da die wichtigen Forderungspunkte – wie etwa die Verbesserung der Exporterstattung, die Verarbeitungsbeihilfe, eine Weiterführung der Intervention, die Verbesserung der Kennzeichnung oder die Sicherung einer flächendeckenden Landwirtschaft statt einer Ausstiegsförderung – aus Sicht der LK Österreich noch offen seien.

“Geht es nach der Kommissarin, sollen sich die Nationalstaaten offenbar selbst helfen”, so Grillitsch. Für ihn will sich “die EU-Kommission ihrer Verantwortung entziehen”.

Der Bauernbund arbeite gemeinsam mit Experten an einem völlig neuen Modell, den Konsumpatriotismus zu fördern. Weiters fordert Grillitsch auf EU-Ebene strengere Kennzeichnungsvorschriften. Auch der Export von Milchprodukten soll stärker angekurbelt werden. Grillitsch unterstützt auch LK-Präsident Gerhard Wlodkowski in seiner Forderung für eine Verarbeitungsbeihilfe, um Magermilch als Kälberfutter einsetzen zu können. Weiters müsse die Interventions- und Aufkaufpolitik von Butter und Magermilchpulver fortgesetzt werden.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Agrarvertreter gegen neue EU-Milchmarkt-Pläne
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen