Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

AGES-Helfer unterstützen Wien beim Contact Tracing

Die "Contact Tracing-Task Force" der AGES wird aktiv, nachdem in Österreich und auch in Wien am Donnerstag Höchstwerte an Infektionen mit dem Coronavirus diagnostiziert worden sind.
Die "Contact Tracing-Task Force" der AGES wird aktiv, nachdem in Österreich und auch in Wien am Donnerstag Höchstwerte an Infektionen mit dem Coronavirus diagnostiziert worden sind. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die "Contact Tracing-Task Force" der AGES wird in Wien aktiv. Voraussichtlich dieses Wochenende soll der Support der Wiener Gesundheitsbehörden starten.

Die "Contact Tracing-Task Force" der AGES wird aktiv, nachdem in Österreich und auch in Wien am Donnerstag Höchstwerte an Infektionen mit dem Coronavirus diagnostiziert worden sind. Das Gesundheitsministerium beauftragte die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), ein Unterstützungsteam aufzubauen und einzuschulen. Es soll Bundesländer bei Bedarf unterstützen. Voraussichtlich dieses Wochenende soll der Support der Wiener Gesundheitsbehörden starten.

Wert wurde auch auf Mehrsprachigkeit gelegt

Das berichtete das Gesundheitsministerium in einer Aussendung. "Gerade angesichts steigender Zahlen ist ein sehr schnelles Kontaktpersonenmanagement mit schnellen Testungen und einer schnellen Suche der Kontaktpersonen zur Eingrenzung der Ausbreitung dringend erforderlich", wird dessen Ressortleiter Rudolf Anschober (Grüne) zitiert. In einem ersten Schritt wurden demnach bereits 60 AGES-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre Tätigkeit in der "Contact Tracing-Task Force" speziell geschult.

Bei der Auswahl wurde auf Mehrsprachigkeit Wert gelegt, es sind so auch Contact-Tracer mit Muttersprachen wie Türkisch oder Serbisch tätig, um sprachliche Barrieren beim Kontaktpersonenmanagement zu minimieren. Das Contact-Tracing durch die AGES erfolge telefonisch, der Arbeitsplatz ist in Wien, hieß es weiter. Kontakte von Fällen sollen so nun schneller erfasst und isoliert werden, um eine weitere Verbreitung des Virus zu unterbinden. "Ich freue mich, dass die Stadt Wien die Unterstützung der Contact Tracing-Task Force der AGES angefordert hat", sagte Anschober.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • AGES-Helfer unterstützen Wien beim Contact Tracing
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen