Agenda Austria: Neue Denkfabrik startet am 1. Februar in Wien

In Wien nimmt eine neue Denkfabrik namens Agenda Austria ihre Arbeit auf.
In Wien nimmt eine neue Denkfabrik namens Agenda Austria ihre Arbeit auf. ©dpa (Symbolbild)
Am 1. Februar nimmt die wirtschaftsliberale Denkfabrik "Agenda Austria"in Wien ihre Arbeit auf. Mit an Bord seien zahlreiche Wirtschaftspromis, das Startkapital beträgt eine Million Euro.

Die Idee zur Denkfabrik kam von Christoph Kraus, ehemaliger Chef der Kahrein Bank. Man orientiert sich am Schweizer Think Tanks Avenir Suisse. Gemeinsam mit dem Ex-Präsidenten der Industriellenvereinigung, Veit Sorger, als Fundraiser habe er nach spendablen Gleichgesinnten gesucht. Die Geldgeber verpflichteten sich auf drei Jahre – Private mit mindestens 10.000 Euro und Firmen seien ab 20.000 Euro dabei.

Denkfabrik in der Wiener Schottenfeldgasse

Der Billa-Gründer und Immobilien-Milliardär Karl Wlaschek stellt laut “Kurier” kostenlos die Büros in der Schottengasse in der Wiener Innenstadt zur Verfügung. Schon unterschrieben haben sollen der Papierkonzern Mondi , die Umdasch-Gruppe, der Autozulieferkonzern Miba von Peter Mitterbauer, die Tiroler Installationsgruppe Ortner, deren Chef Klaus Ortner Großaktionär der Porr ist, sowie der ehemalige Pharma-Unternehmer Rainer Burian. Im Gespräch seien unter anderem noch der Ex-Liberale Johannes Strohmayer, Mitbesitzer der Staatsdruckerei.

Geleitet wird die “Agenda Austria” wie bereits bekannt von Franz Schellhorn, bis vor kurzem “Presse”-Wirtschaftschef. Avenir-Suisse-Chef Gerhard Schwarz habe bei der Begründung der Austro-Denkfabrik “Geburtshilfe” geleistet. Den wissenschaftlichen Beirat führe der deutsche Volkswirtschaftsprofessor Karl-Heinz Paque, als Vereinsobmann fungiere Initiator Kraus und Sorger werde im Senat, ein Quasi-Aufsichtsrat, vertreten sein. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • Agenda Austria: Neue Denkfabrik startet am 1. Februar in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen