Ärzte: Kurz "hat den Gesundheitsschutz auf dem Altar der Tabakindustrie geopfert"

Das gekippte Rauchverbot sorgt für Kritik.
Das gekippte Rauchverbot sorgt für Kritik. ©APA (Sujet)
Die Initiative "Ärzte gegen Raucherschäden" übte scharfe Kritik an der von ÖVP und FPÖ beschlossenen Aufweichung des geplanten Rauchverbots in der Gastronomie. ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz "hat den Gesundheitsschutz auf dem Altar der Tabakindustrie geopfert", hieß es in einer Aussendung am Montagabend.
Ulli Sima erwägt Klage
Kritik an Anti-Rauchverbot
Reaktionen auf Koalitionsbeschluss
"Schandfleck" Österreich
Schwarz-Blau kippt Rauchverbot
Mehrheit der Raucher für Qualmfreiheit

“Die Verbesserung des Jugendschutzes, die er (Kurz, Anm) als Feigenblatt verwendet, ist gar keine Bundeskompetenz und war schon früher von den Ländern beschlossen worden”, hielten die Mediziner fest. Kurz habe gewusst, dass ÖVP-Landeshauptleute für die rauchfreie Gastronomie eintraten und habe sich von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit der Androhung einer Volksabstimmung zu CETA über den Tisch ziehen lassen.

Österreich hätte mit dem Rauchverbot ab Mai endlich seine Schlusslichtposition verlassen und seine Reputation verbessern können. Aber der Außenminister habe diese Chance nicht genutzt, sondern dem “nikotinsüchtigen Strache” in allen Punkten nachgegeben, beklagten die “Ärzte gegen Raucherschäden” – und baten, die Entscheidung zum Rauchverbot zu überdenken.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Ärzte: Kurz "hat den Gesundheitsschutz auf dem Altar der Tabakindustrie geopfert"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen