Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ärger über "letztklassige" Entlohnung von Contact Tracern in OÖ

In Wien verdient man als Contact Tracer mehr als in Oberösterreich.
In Wien verdient man als Contact Tracer mehr als in Oberösterreich. ©pixabay.com (Sujet)
Für einen Vollzeit-Job als Contact Tracer verdient man laut Stellenausschreibung des Landes Oberösterreichs zwischen 1.100 und 1.500 Euro brutto. Für diese "Ausbeutung" hagelt es Kritik von SPÖ und Grünen.

1.100 Euro brutto im Monat für einen Fulltime-Job als Contact Tracer. Über eine Stellenausschreibung des Landes Oberösterreichs für zusätzliches Testpersonal zeigten sich am Mittwoch SPÖ, die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) und Grüne entsetzt. "Letztklassig" und " vollkommen unverantwortlich" sagen die Roten, die Grünen betonen die "Schlüsselaufgabe" dieser Tätigkeit. Laut Krisenstab gehe es nur um Praktika für Studenten.

Rote-grüne Empörung um Lohn für Contact Tracer in Oberösterreich

Für mindestens 20 Wochenstunden für maximal drei Monate werden Praktikanten u.a. zur "Unterstützung bei Contact Tracing, Vereinbarung von Corona-Tests und Bearbeitung diverser Anfragen" gesucht. Das Entgelt auf Basis von Vollzeit betrage 1.100 Euro brutto bzw. 1.500 Euro brutto, wenn auch Wochenend-, Feiertags- und Abenddienste geleistet werden.

Für den FSG-Landesvorsitzenden Andreas Stangl komme dies einer Ausbeutung gleich, denn das Land bleibe rund 700 Euro unter dem laut eigenen Gehaltsgesetz festgelegten Mindestgehalt für Vertragsbedienstete. Er könne nur den Kopf "über das von Landeshauptmann Stelzer offenbar tolerierte Lohndumping" schütteln.

Angebot entspricht laut Krisenstab üblichen Ferialjobs

Der Krisenstab hingegen hielt fest, das Jobangebot entspreche den Ferialjobs mit den bisher "üblichen finanziellen Abgeltungen und natürlich den geltenden Regelungen". Jene Studenten zur Unterstützung unterschieden sich von den "im Rahmen eines ordentlichen Objektivierungsverfahrens zusätzlich rekrutierten Maturanten und Juristen", die bei ihrer befristeten Anstellung höher eingestuft sind.

Die Grüne Gesundheitssprecherin Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz hob hervor, dass vor allem "ausgebildete und gut geschulte Mitarbeiter für diese Arbeit notwendig seien. Es handle sich "um substanzielle Arbeit im Rückverfolgen von Infektionsketten". Dies gehöre entsprechend entlohnt. Ihr roter Kollege Peter Binder hielt Stelzer vor: "Wenn der Kampf gegen die globale Pandemie am Geiz scheitert, ist das vollkommen unverantwortlich!" Und er verwies auf die Stadt Wien, die beispielsweise 1.831 Euro zahle.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ärger über "letztklassige" Entlohnung von Contact Tracern in OÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen