Älteste Holzstiege Europas übersiedelt wieder nach Hallstatt

Die mit 3.000 Jahren älteste Holzstiege Europas übersiedelt wieder in den Salzberg in Hallstatt, wo sie 2002 gefunden worden ist. Dort soll sie Mittelpunkt eines in Bau befindlichen "Bronzezeit-Kinos" über den prähistorischen Salzbergbau werden. Das teilte das Naturhistorische Museum Wien in einer Presseaussendung am Mittwoch mit.


Die Stiege musste bald nach ihrer Entdeckung von ihrem Fundort entfernt werden, weil das sie umgebende Gebirge zunehmend instabil wurde. Die 70 Einzelteile der über acht Meter langen Holzkonstruktion wurden mit 3D-Laserscannern detailliert aufgenommen und beschrieben. Anschließend wurden sie getrocknet und in einem Computertomografen weiter untersucht. Die Ergebnisse dieser aufwendigen Analysen werden die Grundlage für eine dreidimensionale Multivision über den bronzezeitlichen Hallstätter Bergbau bilden. Darin soll der dortige hochgradig effiziente und spezialisierte Arbeitsablauf vor über 3.000 Jahren lehrreich und unterhaltsam gezeigt werden.

Derzeit wird die wertvolle Stiege 400 Meter unter Tage wieder zusammengebaut und für sie eine Großraumvitrine errichtet. Es folgen Arbeiten am Besucherraum: Tribünen und eine umfangreiche Technik für die 3D-Visualisierungen. Die Eröffnung ist für 29. Mai geplant.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Älteste Holzstiege Europas übersiedelt wieder nach Hallstatt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen